https://www.faz.net/-gpf-a6wqq

Reaktion auf Hamas-Raketen : Israel greift Ziele der Hamas im Gazastreifen an

  • Aktualisiert am

Nach Angriffen der israelischen Luftwaffe am frühen Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertags steigen über Gaza City Rauch und Flammen auf. Bild: AFP

Trotz der Ende August verkündeten Waffenruhe hat die palästinensische Hamas wieder Raketen auf Israel abgefeuert. Die israelische Armee hat mit Beschuss von Zielen im Gazastreifen geantwortet. An mehreren Orten verbrachten Menschen Weihnachten in Schutzräumen.

          1 Min.

          Nach Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hat Israel Ziele der radikalislamischen Hamas in dem Palästinensergebiet beschossen. Die israelische Armee griff nach eigenen Angaben am Freitag drei Stellungen der Hamas in dem Küstenstreifen an. Dabei seien unter anderem eine Produktionsstätte für Raketen, unterirdische Bauten und auch ein militärischer Stützpunkt beschossen worden, teilten die israelischen Streitkräfte (IDF) am Morgen per Twitter mit.

          Zuvor waren zwei aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen durch das israelische Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen worden. In der südisraelischen Stadt Aschkelon und in Gebieten in der Nähe des Palästinensergebiets erklangen Alarmsirenen. „Die Hamas wird die Konsequenzen für jeglichen Terror aus dem Gazastreifen heraus tragen“, heißt es zum Schluss des IDF-Tweets.

          Stunden zuvor hatte das israelische Militär von den Raketenangriffen am Weihnachtstag berichtet. „Während Familien weltweit um ihre Christbäume herum sitzen, laufen Familien im Süden Israels in Bomben-Schutzräume“, lautete der IDF-Twitter. Nach Angaben israelischer Rettungskräfte mussten mehrere unter Schock stehende Menschen behandelt werden. Es handelte sich um den ersten Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen seit mehr als einem Monat.

          Ende August hatte die Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Danach gab es aber bereits mehrere Verstöße. Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. Rund zwei Millionen Einwohner leben unter sehr schlechten Bedingungen in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Die islamistische Hamas wird von Israel, den Vereinigten Staaten und der EU als Terrororganisation eingestuft.

          Weitere Themen

          Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.

          Topmeldungen

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.
          Sahra Wagenknecht am Marx-Engels-Denkmal in Berlin

          Linke nach der Wahl : Sahra Wagenknecht wird ihre Partei nicht retten

          Noch in der Wahlnacht riefen Linke nach Sahra Wagenknecht. Doch die hat ihrer Partei schon genug geschadet. Das zeigt der vergiftete Freispruch im Parteiausschlussverfahren gegen sie.
          Trotz Solardach haben es die Folgen des Klimawandels nach Deutschland geschafft.

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.