https://www.faz.net/-gpf-8ybh7

Nordkoreas Raketentests : Routinierte Reaktionen auf Drohkulisse

  • -Aktualisiert am

Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen eingeübte Reaktionen.

          1 Min.

          Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Immer dann, wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen die eingeübten Reaktionen. Südkorea beruft den nationalen Sicherheitsrat ein und warnt vor weiteren Provokationen. Japan liebt es eine Tonlage lauter und kündigt jetzt „konkrete Schritte“ an.

          Die Amerikaner sagen, Nordkorea verstoße gegen UN-Resolutionen und man müsse das Problem nun wirklich angehen. Und China mahnt alle Beteiligten zur Ruhe. So weit, so vorhersehbar. Derweil verbessert das Regime in Pjöngjang sein militärisches Arsenal stetig. Zwar kann man sicher sein, dass die nordkoreanische Propaganda die eigenen Fähigkeiten größer macht, als sie sind. Aber auch hier gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein.

          Wie lange will die Welt Kim Jong-un noch gewähren lassen? Die unwahrscheinlichste Antwort: Man lässt ihn unfassbar viel Geld verschwenden und untergräbt auf diese Weise die Stabilität des Regimes. Andererseits: In Nordkorea gibt es so viel Aberwitziges. Da würde dieses Szenario fast ins Bild passen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Maduro ist ein Mörder“

          FAZ Plus Artikel: Leopoldo López im Exil : „Maduro ist ein Mörder“

          Spanien hat mit Leopoldo López einen neuen Exilanten aus Venezuela. Der verfolgte Oppositionspolitiker sorgt für viel Wirbel – zwischen den beiden Ländern, aber auch innerhalb der spanischen Linkskoalition.

          „Dieses Weihnachten wird sehr anders“ Video-Seite öffnen

          Von der Leyen : „Dieses Weihnachten wird sehr anders“

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stimmt die Bürger der Gemeinschaft angesichts der Corona-Pandemie auf ein „sehr anderes Weihnachten“ ein. Europa stecke mitten in der zweiten Corona-Welle und der Ausgang der Krise hänge von jedem einzelnen ab, sagte von der Leyen.

          Topmeldungen

          Champions League : Darum ist Dortmund kein absolutes Top-Team

          Der Champions-League-Start ging durch die Niederlage in Rom daneben. Nun steht Dortmund gegen Zenit St. Petersburg schon unter Druck. Mats Hummels glaubt zu wissen, warum es beim BVB noch nicht ganz rund läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.