https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/raketentest-in-nordkorea-reaktionen-sind-eingeuebt-15038107.html

Nordkoreas Raketentests : Routinierte Reaktionen auf Drohkulisse

  • -Aktualisiert am

Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen eingeübte Reaktionen.

          1 Min.

          Die Regierungssprecher in den Nachbarstaaten Nordkoreas sind gut vorbereitet. Immer dann, wenn Kim Jong-un wieder einmal eine Rakete testen lässt, folgen die eingeübten Reaktionen. Südkorea beruft den nationalen Sicherheitsrat ein und warnt vor weiteren Provokationen. Japan liebt es eine Tonlage lauter und kündigt jetzt „konkrete Schritte“ an.

          Die Amerikaner sagen, Nordkorea verstoße gegen UN-Resolutionen und man müsse das Problem nun wirklich angehen. Und China mahnt alle Beteiligten zur Ruhe. So weit, so vorhersehbar. Derweil verbessert das Regime in Pjöngjang sein militärisches Arsenal stetig. Zwar kann man sicher sein, dass die nordkoreanische Propaganda die eigenen Fähigkeiten größer macht, als sie sind. Aber auch hier gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein.

          Wie lange will die Welt Kim Jong-un noch gewähren lassen? Die unwahrscheinlichste Antwort: Man lässt ihn unfassbar viel Geld verschwenden und untergräbt auf diese Weise die Stabilität des Regimes. Andererseits: In Nordkorea gibt es so viel Aberwitziges. Da würde dieses Szenario fast ins Bild passen.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thewes im Warenlager von DB Schenker in Neu-Isenburg

          DB-Schenker-Chef Thewes : „Wir sind das Rückgrat der Weltwirtschaft“

          Warum allzu bescheiden sein? DB-Schenker-Chef Jochen Thewes spricht im F.A.Z.-Interview über die globale Relevanz der Logistikbranche und ihre Zukunft – sowie über autonome Laster und den anstehenden Verkauf der Bahn-Tochtergesellschaft.
          Die kopflose Statue des angeblich von den Nazis bestialisch ermordeten russischen Matrosen Ewgenij Nikonow im Hof des Geschichtsmuseums in Tallinn.

          Kolumne „Echtzeit“ : Warten auf den russischen Angriff

          Nachdem Putin die Mobilisierung ausgerufen hat, startete Estland Übungen für Reservisten. Ist man in Tallinn, merkt man sofort: Es ist mehr als nur Solidarität mit der Ukraine, es ist Verbundenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.