https://www.faz.net/-gpf-9xhi7

Militärbasis Taji : Raketenangriff auf von Amerika genutzten Stützpunkt im Irak

  • Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten vor dem Militärstützpunkt Tadschi im Irak (Archivbild) Bild: AFP

Am Mittwoch starben zwei Amerikaner und eine Britin bei einem Angriff auf die Militärbasis Taji. Die Vereinigten Staaten reagierten mit Vergeltungsschlägen. Nun wurden abermals Raketen abgefeuert.

          1 Min.

          Der von den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland genutzte Militärstützpunkt Taji im Irak ist abermals mit Raketen beschossen worden. Das meldete die staatliche irakische Nachrichtenagentur INA am Samstagmorgen unter Berufung auf die Militärführung. Demnach wurden mindestens zwei Soldaten verletzt.

          INA zufolge schlugen mindestens zehn Raketen auf dem Militärstützpunkt ein. Bundeswehr-Soldaten wurden nach dpa-Informationen nicht getroffen. In Taji sind aktuell auch etwa 50 deutsche Soldaten stationiert. Wer für den Beschuss verantwortlich ist, war zunächst unklar.

          Auf dem Stützpunkt waren am Mittwoch zwei amerikanische Bürger und eine britische Soldatin bei einem Angriff getötet worden. Nach dem Angriff flogen die Vereinigten Staaten Vergeltungsangriffe auf proiranische Milizen. Dabei wurden nach irakischen Angaben sechs Iraker getötet. Seit Ende Oktober gab es bereits 23 Raketenangriffe auf amerikanische Einrichtungen im Irak. Die Vereinigten Staaten machen die Hizbullah-Brigaden für den Beschuss verantwortlich. Proiranische Milizen fordern den vollständigen Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Land.

          Die jüngsten gegenseitigen Angriffe schüren Ängste, dass die Konflikte in der Region abermals dramatisch eskalieren könnten. Eine extreme Zuspitzung der Lage hatte es bereits zum Jahreswechsel gegeben. Als Vergeltung für Raketenbeschuss mit einem getöteten amerikanischen Bürger tötete das amerikanische Militär Anfang Januar bei einem gezielten Drohnenangriff in Bagdad den einflussreichen iranischen General Qassem Soleimani. Durch diese Attacke gerieten die Vereinigten Staaten und Iran an den Rand eines Krieges.

          Weitere Themen

          Die Wut wächst

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.