https://www.faz.net/-gpf-9xhi7

Militärbasis Taji : Raketenangriff auf von Amerika genutzten Stützpunkt im Irak

  • Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten vor dem Militärstützpunkt Tadschi im Irak (Archivbild) Bild: AFP

Am Mittwoch starben zwei Amerikaner und eine Britin bei einem Angriff auf die Militärbasis Taji. Die Vereinigten Staaten reagierten mit Vergeltungsschlägen. Nun wurden abermals Raketen abgefeuert.

          1 Min.

          Der von den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland genutzte Militärstützpunkt Taji im Irak ist abermals mit Raketen beschossen worden. Das meldete die staatliche irakische Nachrichtenagentur INA am Samstagmorgen unter Berufung auf die Militärführung. Demnach wurden mindestens zwei Soldaten verletzt.

          INA zufolge schlugen mindestens zehn Raketen auf dem Militärstützpunkt ein. Bundeswehr-Soldaten wurden nach dpa-Informationen nicht getroffen. In Taji sind aktuell auch etwa 50 deutsche Soldaten stationiert. Wer für den Beschuss verantwortlich ist, war zunächst unklar.

          Auf dem Stützpunkt waren am Mittwoch zwei amerikanische Bürger und eine britische Soldatin bei einem Angriff getötet worden. Nach dem Angriff flogen die Vereinigten Staaten Vergeltungsangriffe auf proiranische Milizen. Dabei wurden nach irakischen Angaben sechs Iraker getötet. Seit Ende Oktober gab es bereits 23 Raketenangriffe auf amerikanische Einrichtungen im Irak. Die Vereinigten Staaten machen die Hizbullah-Brigaden für den Beschuss verantwortlich. Proiranische Milizen fordern den vollständigen Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Land.

          Die jüngsten gegenseitigen Angriffe schüren Ängste, dass die Konflikte in der Region abermals dramatisch eskalieren könnten. Eine extreme Zuspitzung der Lage hatte es bereits zum Jahreswechsel gegeben. Als Vergeltung für Raketenbeschuss mit einem getöteten amerikanischen Bürger tötete das amerikanische Militär Anfang Januar bei einem gezielten Drohnenangriff in Bagdad den einflussreichen iranischen General Qassem Soleimani. Durch diese Attacke gerieten die Vereinigten Staaten und Iran an den Rand eines Krieges.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.