https://www.faz.net/-gpf-9qzha

Gescheiterter Raketenangriff : Abermals Eskalation im Israel-Iran-Konflikt

  • Aktualisiert am

Israelische Soldaten an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon: Bereits in der vergangenen Woche ist der Konflikt in der Region wieder eskaliert. Bild: dpa

Der israelischen Armee zufolge sind mehrere Raketen aus Syrien in Richtung Israel abgefeuert worden. Bislang ist unklar, ob die Raketenangriffe in Verbindung mit zwei anderen Vorfällen im Libanon und in Syrien stehen.

          2 Min.

          Mehrere Raketen sind am Montag nach israelischen Angaben aus Syrien in Richtung Israel abgefeuert worden. Keines der Geschosse habe aber israelisches Gebiet getroffen, teilte die israelische Armee mit. „Die Raketen wurden vom Stadtrand von Damaskus durch schiitische Milizen abgefeuert, die unter dem Kommando der iranischen Al-Quds-Einheit stehen.“ Die Al-Quds-Einheit gehört zu den iranischen Revolutionsgarden. „Die israelische Armee sieht das syrische Regime als verantwortlich für alle Ereignisse, die in Syrien passieren“, hieß es in der Mitteilung.

          Israel bombardiert regelmäßig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien, um dort militärische Infrastruktur seines Erzfeindes Iran zu zerstören. Die von Teheran unterstützte Schiitenmiliz Hizbullah kämpft dort an der Seite der syrischen Regierungstruppen.

          Es war zunächst unklar, ob die Raketenangriffe in Verbindung mit zwei anderen Vorfällen im Libanon und in Syrien standen. Bei Luftangriffen im Osten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 18 Kämpfer proiranischer Milizen getötet worden. Die Angriffe hätten sich gegen Stellungen der iranischen Streitkräfte und verbündeter Milizen in der Region von Bukamal gerichtet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 18 Kämpfer seien getötet worden, ihre Nationalität sei aber nicht bekannt. Auch die Identität der Angreifer sei unklar.

          Die Stadt Bukamal liegt in der Provinz Deir Essor im äußersten Osten Syriens nahe der Grenze zum Irak. Bereits im Juni 2018 waren in der Region bei Luftangriffen 55 regierungstreue Kämpfer getötet worden. Der Verdacht fiel damals auf Israel, doch bestätigte die israelische Armee den Angriff nicht.

          Israelische Drohne abgeschossen

          Auch ein Vorfall im Süden Libanons könnte mit den Raketenangriffen zusammenhängen. Die libanesische Schiitenmiliz Hizbullah hat dort nach eigenen Angaben eine israelische Drohne abgeschossen. Das unbemannte Fluggerät sei von Hizbullah-Kämpfern ins Visier genommen worden, als es die Grenze zum Libanon überquerte, teilte die Hizbullah am Montag mit. Die Drohne sei nun in der Gewalt ihrer Kämpfer. Das israelische Militär bestätigte den Verlust einer Drohne, äußerte sich jedoch nicht zu dessen Ursache.

          Eine Drohne der israelischen Streitkräfte sei am Sonntag auf libanesisches Gebiet „gefallen“, sagte eine Armeesprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Es bestehe „kein Risiko“, dass mögliche Informationen des Fluggeräts ausgelesen werden könnten. Der Libanon wirft dem Nachbarland Israel regelmäßig vor, mit Drohnen oder Flugzeugen in seinen Luftraum einzudringen. Die Lage an der israelisch-libanesischen Grenze hatte sich vor einer Woche durch wechselseitige Raketenangriffe zwischen der Hizbullah-Miliz und der israelischen Armee verschärft.

          Die Hizbullah hatte vom Südlibanon aus mehrere Panzerabwehrraketen auf einen israelischen Militärstützpunkt und auf israelische Militärfahrzeuge abgefeuert. Die israelische Armee bombardierte daraufhin Ziele im Südlibanon. Einen Tag nach den Raketenangriffen drohte Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah der israelischen Regierung mit einem militärischen Großangriff. Die Hizbullah und Israel haben schon mehrfach Krieg gegeneinander geführt. Bei einem 33 Tage andauernden Krieg im Jahr 2006 wurden im Libanon 1200 und in Israel 160 Menschen getötet.

          In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen den Erzfeinden Israel und Iran verschärft. Der Irak und der Libanon beschuldigten Israel, Luftangriffe auf proiranische Kräfte geflogen zu haben. Nach einem israelischen Drohnenangriff auf Beirut zerstörte die libanesische Hizbullah-Miliz ein israelisches Militärfahrzeug im Norden Israels.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.