https://www.faz.net/-gpf-9venj

Spannungen mit Iran : Raketenbeschuss auf amerikanisch genutzte Basis im Irak

  • Aktualisiert am

Zwei amerikanische Soldaten auf der Militärbasis Tadschi (Aufnahme von 2014) Bild: AFP

Die angespannte Lage dauert an: Auf einem Militärstützpunkt im Irak schlagen Raketen ein – bis vor kurzem waren dort noch deutsche Soldaten stationiert. Syrien meldet unterdessen einen Angriff Israels auf einen Flugplatz.

          1 Min.

          Im Irak ist abermals ein Militärlager mit Raketen angegriffen worden, auf dem sich auch amerikanische Soldaten aufhalten. Mehrere Raketen vom Typ Katjuscha seien auf das knapp 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad gelegene Lager Tadschi abgefeuert worden, teilte das irakische Militär am Dienstagabend mit. Es habe aber keine Opfer gegeben. Ein Sprecher der amerikanisch geführten Anti-Terror-Mission gegen die Extremistenmiliz IS bestätigte, bei dem vergleichsweise „kleinen“ Angriff seien keine Bündnistruppen zu Schaden gekommen.

          In Tadschi waren bis vor kurzem auch Bundeswehrsoldaten stationiert. Wegen der Zuspitzung des Konflikts zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran wurden die 32 deutschen Soldaten aber zunächst nach Jordanien und von dort nach Deutschland verlegt.

          In den vergangenen Wochen waren im Irak mehrfach Raketen in der Nähe von Stützpunkten eingeschlagen, auf denen amerikanische Truppen stationiert sind. Der Verdacht richtet sich meistens gegen schiitische Milizen, die mit dem Nachbarland Iran verbündet sind. Sie wollen wie der Iran den Abzug der Amerikaner aus dem Land erreichen. Meistens wurden dabei irakische Soldaten verletzt. Bei einem Angriff im Dezember wurde allerdings auch ein amerikanischer Zivilist getötet.

          Die Lage im Irak ist seit der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch einen amerikanischen Luftangriff in Bagdad sehr angespannt.

          Offenbar abermals israelischer Angriff auf Syrien

          Unterdessen beschoss griff Israel nach syrischen Angaben einen Militärflughafen im Zentrum von Syrien mit Raketen. Die syrische staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete unter Berufung auf Militärkreise, vier israelische Raketen seien am Dienstagabend an dem Flughafen mit der Bezeichnung T4 in der Provinz Homs eingeschlagen. Dabei seien Sachschäden angerichtet worden. Todesopfer habe es nicht gegeben.

          Zum Ausmaß der Schäden machte Sana keine Angaben. Die syrische Luftabwehr sei nach dem Angriff sofort aktiviert worden und habe mehrere der israelischen Raketen abgeschossen, berichtete die Agentur.

          Eine Sprecherin der israelischen Armee wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu der Meldung über den Luftangriff äußern. Die israelische Armee hat seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 bereits hunderte Luftangriffe in Syrien gegen die Truppen von Machthaber Baschar al Assad, iranische Ziele und mit Iran verbündete Milizen geführt.

          Weitere Themen

          CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3 Video-Seite öffnen

          Drohendes Wahldebakel : CDU in Hamburg nur noch auf Platz 3

          Der Hamburger CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg hat es schwer, die rotgrüne Koalition mit einem inhaltlichen Wahlkampf in Bedrängnis zu bringen. Aktuelle Umfragen sehen seine Partei nur noch auf dem dritten Platz in der Hansestadt

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.