https://www.faz.net/-gpf-969zi

Kurdenkonflikt : Raketen aus Syrien treffen türkisches Grenzgebiet

  • Aktualisiert am

Gepanzerte Fahrzeuge des türkischen Militärs an der syrischen Grenze Bild: dpa

Aus Syrien sind nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen Kurden mehrere Raketen abgefeuert worden. Sie trafen Wohngebiete in Südostanatolien.

          1 Min.

          Nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Milizen im Nordwesten Syriens sind drei Raketen aus Syrien in Richtung der türkischen Grenzprovinz Kilis in Südostanatolien abgefeuert worden. Das berichtete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Die Geschosse hätten in den frühen Morgenstunden mehrere Wohngebiete getroffen, sagte Gouverneur Mehmet Tekinarslan der Agentur. Dabei sei eine Person leicht verletzt worden. Mehrere Gebäude seien beschädigt worden, berichtete Anadolu unter Berufung auf Sicherheitskreise.

          Die Türkei hatte am Samstag eine groß angelegte Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Die „Operation Olivenzweig“ zielt auf die mit den Vereinigten Staaten verbündeten kurdischen Volksschutzeinheiten YPG in der Enklave Afrin. Türkische Kampfflugzeuge bombardierten übereinstimmenden Berichten zufolge Stellungen der YPG. Der türkische Regierungschef Binali Yildirim kündigte für Sonntag den Einsatz von Bodentruppen an. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag zudem meldete, sind  Kämpfer der Freien Syrischen Armee in die von den kurdischen Volksschutzeinheiten YPG kontrollierte Enklave Afrin eingedrungen. Details waren zunächst nicht bekannt. Auch eine Bestätigung von syrischer Seite lag zunächst nicht vor.

          Die kurdische Nachrichtenagentur Firat berichtete, bei den Angriffen seien am Samstag sechs Zivilisten und drei kurdische Kämpfer getötet worden. Anadolu meldete, es gebe Tote und Verletzte, die alle der YPG angehörten. Beide Seiten berichteten übereinstimmend, es seien mehr als 100 Ziele aus der Luft angegriffen worden.

          Die YPG, die das Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) anführen, sind der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Die Vereinigten Staaten haben die YPG im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen ausgerüstet, was die Regierung in Ankara empört. Sie fühlt sich von einer starken kurdischen Präsenz an seiner Grenze bedroht. Die PKK ist in der Türkei, der EU und in den Vereinigten Staaten als Terrororganisation eingestuft.

          Weitere Themen

          „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“ Video-Seite öffnen

          RKI-Präsident Wieler : „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, trotz sinkener Corona-Zahlen in Deutschland vorschnell „ungezielt zu lockern“. Wenn schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben würden, werde sich das Virus wieder rasant ausbreiten, sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.