https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/quad-staaten-neue-maritime-ueberwachung-richtet-sich-gegen-china-18055974.html

Maritime Überwachung : USA, Japan, Australien und Indien zielen gegen China

Der neue australische Premierminister Anthony Albanese, der amerikanische Präsident Joe Biden, der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida und der indische Premierminister Narendra Modi in Tokio Bild: AFP

Mit satellitengestützter Überwachung wollen die vier Staaten illegalen Fischfang und maritime Milizen abschrecken. Das Vorhaben richtet sich gegen Peking.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten, Japan, Indien und Australien werden ein gemeinsames Überwachungssystem des Schiffsverkehrs im Indopazifik aufbauen, um illegalen Fischfang und maritime Milizen besser kontrollieren zu können. Das Vorhaben zielt gegen China, von dem nach Einschätzung von Fachleuten der Großteil der illegalen Fischereiaktivitäten in der Region ausgeht. Das ist das sichtbarste Ergebnis des Gipfeltreffens des Quadrilateral Security Dialogue (Quad) in Tokio.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine mahnten die Regierungschefs der vier Länder die Unversehrtheit der territorialen Integrität von Staaten und eine friedliche Lösung an. Sie verurteilten den Aggressor Russland aber nicht gemeinsam. „Es ist nur natürlich, dass es Fälle gibt, in denen wir nicht komplett übereinstimmen“, sagte Japans Ministerpräsident Fumio Kishida mit Verweis auf die traditionellen Verbindungen Indiens mit Russland. Die Quad-Gruppe zählt zu den Bemühungen der Vereinigten Staaten und Japans, durch institutionalisierte Bündnisse das chinesische Expansionsstreben im indopazifischen Raum einzuhegen. Die Vierergruppe wurde 2017 wiederbelebt. Seit dem vergangenen Jahr haben die Regierungschefs sich schon viermal virtuell und in Person getroffen.

          Der amerikanische Präsident Joe Biden verneinte am Rande des Treffens die Journalistenfrage, ob die „strategische Ambiguität“ der Vereinigten Staaten in der Taiwanfrage tot sei. Gemeint ist damit, dass Amerika es offenhält, wie es im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan reagierte. Am Vortag hatte Biden schon zum dritten Mal Taiwan militärische Unterstützung im Angriffsfall zugesichert, aber auch erklärt, dass Amerikas Politik sich nicht geändert habe.

          Die Initiative zur maritimen Überwachung zielt darauf ab, illegalen Fischfang und Schmuggel und sogenannte maritime Milizen aufzuspüren. Dazu gehören chinesische Fischerboote, die als eine Art Küstenwache chinesische Territorialansprüche im Ost- und im Südchinesischen Meer demonstrieren. Mit der Initiative will die Quad Partnerländern in der Region eine zeitnahe Beobachtung von Schiffen in ihren territorialen Gewässern und exklusiven Wirtschaftszonen ermöglichen. Satellitengestützt und basierend auf kommerziell verfügbaren Daten soll das System auch Schiffe nachverfolgen können, die ihre automatischen Positionsgeber abgeschaltet haben.

          Weitere Themen

          Ukraine dementiert Einschluss von Lyssytschansk

          Ukraine-Liveblog : Ukraine dementiert Einschluss von Lyssytschansk

          Pro-russische Separatisten melden, Lyssytschansk sei umzingelt +++ Kiew: Russen versuchen verlorene Positionen im Osten zurückzuerobern +++ Bundesnetzagentur fürchtet einen Totalausfall russischer Gaslieferungen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Vor den Hochhäusern in Bobigny zelten einige der afghanischen Geflüchteten.

          Zeltstädte : Die verdrängten Asylbewerber von Paris

          Zuwanderer ohne festen Wohnsitz finden in Paris seit Längerem kaum noch Platz. Doch Asrar Rahimi und seine Nachbarn wandern mit ihren Zelten durch den Banlieue-Gürtel. Damit sind sie leider kein Einzelfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.