https://www.faz.net/-gpf-8yok7

Qatar-Krise : Merkel warnt vor Gefährdung der Machtbalance am Golf

  • Aktualisiert am

Im Gespräch mit den Führern des Golfstaats: Merkel besuchte 2010 Qatar. Bild: dpa

Donald Trump hält an seinem Vorwurf fest: Qatar sei ein Finanzierer von Terror. Kanzlerin Merkel fordert mehr Umsicht und spricht über die Rolle Deutschlands im Konflikt.

          Im Konflikt um Qatar warnt die Bundesregierung vor den Folgen einer gestörten Machtbalance in der Golfregion. Während Kanzlerin Angela Merkel Kooperation anmahnte, erhöhten neben den arabischen Staaten auch die Vereinigten Staaten den Druck auf das kleine Emirat. Qatars Staatsführung zeigte sich indessen zu Gesprächen mit ihren Widersachern bereit.

          Deutschland habe in dem Konflikt keine Vermittlerrolle, sagte Merkel am Freitagabend bei einem Besuch in Mexiko-Stadt. „Aber wir werden aus unserem deutschen Interesse heraus darauf achten, dass in der Region die Balancen gehalten werden.“ Die Situation sei beunruhigend, sagte die Kanzlerin. Und eine politische Lösung von Konflikten werde nicht gelingen, „wenn bestimmte Akteure dort überhaupt nicht mehr ins Gespräch einbezogen werden“.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump wählte am Freitag in Washington härtere Worte: „Qatar ist leider seit Jahren ein Finanzier von Terrorismus und das auf sehr hohem Niveau.“ Damit müsse Schluss sein.

          Deutlich gemäßigter hatte sich kurz zuvor der amerikanische Außenminister Rex Tillerson geäußert. „Wir rufen Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten dazu auf, die Blockade Qatars zu lösen“, sagte er in Washington. Schon jetzt habe die Blockade humanitäre Konsequenzen, etwa was die Versorgung mit Lebensmitteln angehe. Zugleich appellierte Tillerson an Qatar, die Anliegen der anderen Länder ernst zu nehmen und noch mehr im Kampf gegen den Terrorismus zu tun.

          Qatars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani erklärte am Freitag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Wolfenbüttel, sein Land halte Diplomatie für den besten Weg zur Lösung der Krise. Gabriel warnte vor einer Verschärfung des Konflikts und rief zu Gesprächen auf. „Wir sind der festen Überzeugung, dass jetzt die Stunde der Diplomatie ist“, erklärte der SPD-Politiker.

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte Qatar weitere Unterstützung zu und forderte zugleich ein Ende der Sanktionen. „Vor allem habe ich eine Bitte an die saudische Führung: Ihr seid die Größten am Golf, die Stärksten“, sagte Erdogan am Freitagabend bei einer Ansprache zum Fastenbrechen in Istanbul. Deshalb müsse Saudi-Arabien die „Brüder“ am Golf wieder vereinen und die diplomatische Krise beilegen. „Im Streit zwischen Brüdern kann es keinen Gewinner geben. Mit Anschuldigungen kommt man nicht weiter“, fügte Erdogan hinzu. „Wir haben es satt, dass Muslime einander bekämpfen.“

          Saudi-Arabien, Bahrain die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten zuvor 59 Personen und zwölf Organisationen mit angeblichen Verbindungen zu Qatar auf eine „Terrorliste“ gesetzt. Sie alle würden von dem Golf-Emirat finanziert oder seien dort ansässig und hätten Kontakte zu Terroristen, erklärten die arabischen Staaten. Für die Betroffenen bedeutet der Eintrag auf der „Terrorliste“ vor allem Kontensperren und erschwerte Auslandsgeschäfte.

          Mit dem Schritt verschärften sie ihre Strafmaßnahmen gegen Qatar. Bereits zuvor hatten sie alle diplomatischen Kontakte abgebrochen und den Luftverkehr mit dem Emirat gestoppt. Die Nachbarländer schlossen zudem die Grenzen. Die Staaten werfen Qatar die Unterstützung von Terrororganisationen und Nähe zum schiitischen Iran vor, den vor allem das sunnitische Saudi-Arabien als Erzrivalen betrachtet.

          Qatars Außenminister wies die neuen Sanktionen als unbegründet zurück. Auf der „Terrorliste“ stünden zahlreiche Personen, die keinerlei Verbindung zu Qatar hätten und auch nicht dort lebten. Die Maßnahmen gegen sein Land widersprächen internationalem Recht, sagte Mohammed Al Thani. „Wir leben nicht nach dem Gesetz des Dschungels.“ Die Krise habe negative Auswirkungen auf die gesamte Golf-Region.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.