https://www.faz.net/-gpf-a8di5

Nach dem Putsch in Myanmar : Proteste gegen Militärjunta werden stärker

Die Polizei umringt: Tausende Menschen auf den Straßen Yangons Bild: EPA

In Myanmar gehen auch am Montag wieder Zehntausende gegen den Militärputsch auf die Straße. Zum ersten Mal setzt die Polizei Wasserwerfer gegen die Proteste ein. Wie reagiert das neue Regime?

          2 Min.

          Den dritten Tag in Folge sind am Montag in Myanmar (Burma) Zehntausende Menschen gegen den Militärputsch auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen verliefen wie in den Tagen zuvor zunächst friedlich. Gleichzeitig gab es Hinweise, dass das Militärregime die Proteste auf Dauer nicht einfach so akzeptieren wird. Im Staatsfernsehen wurde laut Nachrichtenagenturen vor juristischen Konsequenzen für Vergehen gedroht, mit denen die „Stabilität, öffentliche Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit“ gefährdet werde.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Zum ersten Mal setzte die Polizei in der Hauptstadt Naypyidaw außerdem Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Aktivisten bezeichneten den Einsatz als ungerechtfertigt. „Die Militärjunta macht unerlaubten Gebrauch von Wasserwerfern. Die internationale Gemeinschaft muss die Militärjunta auffordern, dass sie internationales Recht respektieren muss“, sagte die Aktivistin Thinzar Shunlei Yi der F.A.Z. aus Yangon (Rangun). Verhandlungen zwischen Militär und Demonstranten, um zu einer Lösung zu kommen, finden ihr zufolge bisher noch nicht statt. „Die Protestierenden haben ihre Forderung gestellt, aber das Militär hat darauf bisher nicht geantwortet“, sagte Thinzar Shunlei Yi.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          In Myanmars größter Stadt tauchten am Montag auch zum ersten Mal Autokolonnen mit pro-militärischen Demonstranten auf. Sie weckten die Befürchtung, dass es zu Konflikten zwischen den Anti-Putsch-Protesten und den Anhängern des Militärs kommen könnte. Mitglieder früherer Demokratiebewegungen befürchten, dass das Regime wie in den Jahren 1988 und 2007 mit Gewalt gegen die Demonstrationen vorgehen könnte.

          Vorerst lassen sich die Demonstranten davon aber nicht abhalten. Laut Thinzar Shunlei Yi war die Zahl der Demonstranten am Montag noch größer als am Tag davor. Für Montag hatten Aktivisten auch zu einem Generalstreik aufgerufen. Immer mehr Bevölkerungsgruppen schließen sich den Demonstrationen an, Verwaltungsbeamte, Lehrer, Anwälte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute und buddhistische Mönche wurden unter den Demonstranten gesichtet. Neben Yangon, Mandalay und Mawlamyine fanden in Dutzenden anderen Städten Demonstrationen statt. In Naypyidaw waren es die wohl bisher größten Demonstrationen seit dem Bau der Retortenhauptstadt. Auf Bildern war eine Menschenmenge zu sehen, die Sicherheitskräften und Truppentransportern gegenüber standen.  

          Mit einem solchen Aufflammen des Volkszorns hatte das Militär wohl nicht gerechnet, als es vor einer Woche die Zivilregierung abgesetzt sowie die Staatsrätin Aung San Suu Kyi, den Präsidenten Win Myint und weitere Regierungsmitglieder und Aktivisten festgenommen hatte.

          Wie schon am Wochenende dominierten rote Flaggen, rote T-Shirts und rote Luftballons die Demonstrationen. Rot ist die Farbe von Aung San Suu Kyis „Nationalliga für Demokratie“ (NLD). Doch eine zunehmende Zahl der Teilnehmer trug am Montag aus Protest gegen den Putsch schwarze Kleidung. Viele Demonstranten zeigten auch durchgestrichene Fotos des Generals Min Aung Hlaing, der nun an der Spitze der Militärregierung steht. Überall präsent war auch wieder der Dreifingergruß, den die Demonstranten als Protestzeichen von den Demokratieprotesten im Nachbarland Thailand übernommen haben. Er stammt ursprünglich aus der Filmreihe „Die Tribute von Panem“.

          Burma oder Myanmar?

          Bislang benutzte die F.A.Z. den Ländernamen „Burma“ und nicht „Myanmar“, eine englischsprachige Bezeichnung, welche das damalige Militärregime im Jahr 1989 ohne Einbeziehung des Volkes verordnet hatte. In der britischen Kolonialzeit war „Burma“ der offizielle englische Landesname. Er leitet sich von der umgangssprachlichen Bezeichnung „Bama“ ab, die in der Landessprache bis heute gleichbedeutend mit „Myanma“ benutzt wird, der durchgehend verwendeten Aussprache des Landesnamens. Trotz seiner kolonialen Herkunft bevorzugte die Demokratiebewegung um Aung San Suu Kyi den Begriff „Burma“, da sie die Änderung in „Myanmar“ als herrschaftlichen Willkürakt der damaligen Militärdiktatur ansah. Verschiedene Institutionen und Publikationen halten deshalb weiter an dieser Schreibweise fest, darunter das amerikanische Außenministerium.

          Mittlerweile hat aber auch ein großer Teil der Demokratiebewegung die Bezeichnung im Englischen übernommen. Aus Gründen der Verständlichkeit, des Leserinteresses und der besseren Auffindbarkeit der Artikel im Internet hat sich die F.A.Z. entschieden, auf das gängigere „Myanmar“ umzustellen. Um der Klarheit willen verwenden wir für einen begrenzten Zeitraum die Version „Myanmar (Burma)“.

          Weitere Themen

          Augen zu und raus

          FAZ Plus Artikel: Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.