https://www.faz.net/-gpf-a85cy

Putsch gegen Aung San Suu Kyi : Das Militär beendet das Märchen von Myanmar

Das Militär blockiert am 1. Februar die Zufahrtsstraße zum Parlament in Myanmars Hauptstadt Naypyidaw. Bild: AFP

Die Machtübernahme durch das Militär wirft Myanmar weit zurück: Aung San Suu Kyi, der Präsident und weitere führende Politiker werden festgenommen. Die Partei der Nobelpreisträgerin ruft zum Widerstand auf.

          6 Min.

          Die neue politische Zeitrechnung in Myanmar (Burma) beginnt sehr früh am Morgen. Wie später ein Sprecher der größten Partei, der „Nationalliga für Demokratie“ (NLD), berichtet, werden Staatsrätin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, Präsident Win Myint und andere führende Politiker der NLD zu nachtschlafender Zeit festgenommen. Wer alles dazuzählt, ist anfangs unklar. Ein ausländischer Beobachter sagt der F.A.Z. telefonisch aus Yangon (Rangun), es müssten wohl mehr als hundert Personen gewesen sein.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die Bestätigung des Putsches kommt später im vom Militär kontrollierten Fernsehsender Myawaddy. Ein Sprecher liest die Mitteilung des Militärs vor. Bei der Wahl im November habe es einen „fürchterlichen Betrug“ gegeben, „der dem Ziel einer stabilen Demokratie zuwiderläuft“. Den Vorwürfen sei nicht nachgegangen und die Parlamentssitzung nicht verschoben worden, sagt der Sprecher. Deshalb werde laut Artikel 417 der Verfassung aus dem Jahr 2008 der Notstand ausgerufen, um die Wählerlisten zu untersuchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?
          Auch vor der Kulisse des Bodensees sollte man seine Altersvorsorge nicht komplett vergessen.

          „Gender Pension Gap“ : Im Alter kommt das böse Erwachen

          Die Lücke im Alterseinkommen zwischen Frauen und Männern hat vielfältige Gründe. Doch vielen Frauen ist das Problem gar nicht bekannt. Dabei sind gerade sie davon betroffen.

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.