https://www.faz.net/-gpf-9if8w

Militärputsch in Gabun : Regierung sieht „Situation unter Kontrolle“

  • Aktualisiert am

Putschist?: Ein gabunischer Soldat soll in einem Video auf Youtube die Gründung eines „nationalen Rates zur Erneuerung“ verkünden. Bild: AFP

Vier von fünf Putschisten seien festgenommen, der fünfte auf der Flucht, berichtet ein Regierungssprecher. Die Militärs hatten die Abwesenheit des Präsidenten genutzt, einen „nationalen Rat zur Erneuerung“ zu bilden.

          1 Min.

          Nach dem Aufruf zum Volksaufstand durch das Militär im westafrikanischen Gabun sieht die Regierung die Situation unter Kontrolle. „Es ist wieder Ruhe eingekehrt, die Situation ist unter Kontrolle“, sagte Regierungssprecher Guy-Bertrand Mapangou am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Von den fünf Militärs, welche den staatlichen Rundfunk besetzt hatten, seien vier festgenommen worden und der fünfte geflüchtet.

          Während der Abwesenheit von Staatschef Ali Bongo hatte das Militär im westafrikanischen Gabun am Montagmorgen im Staatsradio eine Botschaft verlesen und die Einsetzung eines „nationalen Rates zur Erneuerung“ verkündet. Gleichzeitig waren rund um das Rundfunkgebäude in der Hauptstadt Libreville Schüsse zu hören, wie AFP-Reporter berichteten. Panzer blockierten kurz darauf den Zugang zu der Straße, an der das Gebäude liegt.

          Reuters berichtete, Leutnant Kelly Ondo, Haupt der selbsternannten „Patriotischen Bewegung der Verteidigungs- und Sicherheitskräfte Gabuns“ habe im Radio gesagt, die Neujahrsansprache des Präsidenten habe „Zweifel an der Fähigkeit des Präsidenten, das Amt weiter auszuführen, verstärkt“. Bonogo hatte in der Ansprache gesagt, er habe gesundheitliche Probleme, sei aber auf dem Weg der Besserung.

          Präsident Bongo hält sich nach einem Schlaganfall derzeit zur medizinischen Behandlung in Marokko auf. Erst im Oktober hatten die Gabuner ein neues Parlament gewählt. Der Urnengang verlief weitgehend friedlich. 2016 war es nach dem knappen Wahlsieg Bongos zu gewaltsamen Protesten mit mehreren Toten gekommen. Bongo regiert das Land seit 2009 und hatte die Macht von seinem Vater Omar übernommen.

          Sinkende Ölpreise hatten in den vergangenen Jahren zu einer Wirtschaftskrise in Gabun geführt. Trotz der großen Ölvorkommen lebt ein großer Teil der Bevölkerung in Armut.

          Weitere Themen

          Behörden wollen Rechtsextreme besser überwachen

          Neues Konzept : Behörden wollen Rechtsextreme besser überwachen

          Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz fordern mehr Personal für ihre Rechtsextremismus-Abteilungen. Die Behörden wollen auch Erfahrungen aus dem Bereich Islamismus nutzen.

          Paris blockiert EU-Erweiterung

          Nordmazedonien und Albanien : Paris blockiert EU-Erweiterung

          Die französische Regierung hat Bedenken gegen eine Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit den beiden Balkanstaaten – und fordert eine grundsätzliche Revision des EU-Erweiterungsprozesses.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.