https://www.faz.net/-gpf-97p5a

Kommentar : Russlands Schwäche

Putins Antwort auf die innere Schwäche seines Landes besteht nicht in ernsthaften Reformen, sondern in kompensatorischer Kraftmeierei gegenüber dem Westen.

          1 Min.

          Bevor Wladimir Putin in seiner Rede zu den nuklearen Knallern kam, über die nun die ganze Welt redet, sprach er mehr als eine Stunde lang über das, was er für Russland in den kommenden sechs Jahren vorhat: Stärkung kleinerer und mittlerer Unternehmen, bessere Bildung, moderne medizinische Versorgung für alle, Erneuerung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, Förderung innovativer Technik.

          All das hat man von ihm schon viele Male gehört, ohne dass etwas passiert wäre. Putins lange und ermüdende Aufzählung erzielter Erfolge und neuer Pläne ähnelt im Stil den Rechenschaftsberichten sowjetischer Parteifunktionäre, aber eine griffige Formulierung findet sich darin: Nicht eine Gefahr von außen, sondern die Rückständigkeit sei der größte Feind Russlands, sagte er.

          Putins Antwort auf die innere Schwäche seines Landes freilich besteht nicht in ernsthaften Reformen, sondern in kompensatorischer Kraftmeierei gegenüber dem Rest der Welt. Den von ihm eingeläuteten Rüstungswettlauf kann er so auf lange Frist nicht gewinnen – was sein Gehabe noch viel gefährlicher macht.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Al-Qaida-Anführer bei US-Drohnenangriff getötet

          Syrien : Al-Qaida-Anführer bei US-Drohnenangriff getötet

          Zwei Tage nach Attacke auf einen Luftwaffenstützpunkt der Anti-IS-Koalition meldet das US-Militär die Tötung eines Terror-Anführers. Zivilisten seien nach derzeitigen Erkenntnissen nicht zu Schaden gekommen.

          Topmeldungen

          Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP)

          Coronavirus : Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

          Die Regierung in Wien kündigt Ausgangssperren für Ungeimpfte an, sollte sich die Pandemielage weiter verschärfen. Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schließt Kanzler Schallenberg aus.
          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.