https://www.faz.net/-gpf-9hvum

Bilanz für 2018 : Putin sieht Russland in „feindlicher Konjunktur“

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin sieht sein Land von einer „feindlichen Konjunktur“ umgeben. Bild: dpa

Russlands Präsident bereitet sich auf seine große Pressekonferenz vor. Erste Details sind bereits bekannt.

          Der russische Präsident Wladimir Putin zieht an diesem Donnerstag vor einheimischen und ausländischen Journalisten eine Bilanz des Jahres. Der Kremlchef wolle vor allem die wirtschaftliche Entwicklung Russlands ansprechen, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow vorab. Politisch wie wirtschaftlich habe Russland mit einer „feindlichen internationalen Konjunktur“ zu kämpfen.

          Für den russischen Präsidenten hat das ablaufende Jahr Erfolge gebracht wie seine Wiederwahl im März oder die Fußball-WM, bei der sich Russland als sympathische Gastgebernation zeigte. Zugleich hat die Erhöhung des Rentenalters ihm viel Kritik eingetragen. Außenpolitisch hat Russland seine Stellung in Syrien gefestigt, der Konflikt mit Europa und den Vereinigten Staaten hat sich indes verschärft.

          Putin hält seine Pressekonferenz zum Jahresschluss zum 14. Mal ab. Dieses Mal hat sich nach Kreml-Angaben eine Rekordzahl von 1700 Pressevertretern angemeldet. Oft antwortet der Staatschef mehrere Stunden lang. Hauptproblem für die Journalisten ist, überhaupt eine Frage stellen zu können. Sie bemühen sich mit Transparenten oder Zurufen, Peskows Aufmerksamkeit zu erregen.

          Der Kremlchef bereite sich bis in tief in die Nacht auf die Begegnung mit der Presse vor und lese Dossiers der einzelnen Ministerien, sagte Peskow. Für ihn sei es eine wichtige Gelegenheit, der Bevölkerung seine Meinung nahezubringen. Dazu hat Putin indes jedes Jahr mehrere Gelegenheiten. Einmal jährlich hält er im Kreml eine förmliche Rede zur Lage der Nation, ein anderes Mal antwortet er auf Fragen von Fernsehzuschauern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.