https://www.faz.net/-gpf-ahcw5

Hohe Energiepreise in Europa : Putin will europäische Gasspeicher im November füllen

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Vladimir Putin am 27. Oktober in Moskau Bild: Reuters

Der Kremlchef stellt mit Blick auf Europas angespannten Energiemarkt in Aussicht, Deutschland und Österreich im November mit mehr Erdgas zu beliefern. Zunächst sollen aber die heimischen Speicher gefüllt werden.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Befüllung europäischer Gasspeicher angeordnet. Voraussetzung sei, dass zunächst Russlands eigene Speicher aufgefüllt würden, sagte Putin am Mittwoch dem Chef des staatlichen Gaskonzerns Gazprom, Alexej Miller. Danach sollten die Level in den Gasspeichern in Österreich und Deutschland erhöht werden. Putin erklärte, dies dürfte die Lage auf den europäischen Energiemärkten entspannen. Bei einer im Fernsehen übertragenen Kabinettssitzung erklärte Miller, die heimischen Speicher dürften bis zum 8. November vollständig gefüllt sein. Russische Staatsmedien feierten Putin bereits als Retter Europas.

          Die Gaspreise waren zuletzt wegen niedriger Lagerbestände und einer wachsenden Nachfrage nach der Pandemie-Krise stark gestiegen. Russland steht angesichts dieser Entwicklung als Großexporteur allgemein im Fokus, aber auch rund um die umstrittene Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland richtet sich der Blick nach Moskau. Putin hatte vor knapp einer Woche erklärt, Russland stehe bereit, die Lieferung von Erdgas nach Europa nach einer Zertifizierung der Pipeline durch Deutschland zu erhöhen.

          Kritiker von Gazprom vermuteten zuletzt, dass der Konzern nicht auf die erhöhte europäische Nachfrage reagiere, um eine rasche Inbetriebnahme der Pipeline zu erzwingen. Die russische Seite hatte solche Anschuldigungen zurückgewiesen. Der Kremlchef hatte zuletzt immer wieder auf bereits erfolgte Lieferungen über die vertraglich vereinbarten Mengen hinaus hingewiesen, weitere Schritte aber für schwierig gehalten.

          Inzwischen erklärte das Bundeswirtschaftsministerium, es sei in einer Analyse zu dem Ergebnis gekommen, „dass die Erteilung einer Zertifizierung die Sicherheit der Gasversorgung der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union nicht gefährdet.“ Gegner der Leitung wie die Vereinigten Staaten und die Ukraine argumentieren, dass Europa sich damit in eine große Abhängigkeit von Russland begibt.

          Der scheidende Wirtschaftsminister Peter Altmaier sieht unterdessen kein Problem bei der Versorgung Deutschlands mit mehr russischem Erdgas. „Wir werden in diesem Winter Versorgungssicherheit haben“, sagte der CDU-Politiker. „Die Gasspeicher sind inzwischen wieder ordentlich gefüllt.“ Der Rückgang der Gaslieferungen nach Europa sei nicht darauf zurückzuführen, dass Russland seinen Verpflichtungen nicht nachkomme. Vielmehr seien viele Gashändler zögerlich gewesen mit den Bestellungen, da sie auf bessere Preise gewartet hätten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.
          Neue Beschränkungen sorgen für Durcheinander am Johannesburger Flughafen.

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.