https://www.faz.net/-gpf-9m3n5

Treffen in Wladiwostok : Putin und Kim kommen noch in diesem Monat zusammen

  • Aktualisiert am

Waldiwostok im fernen Osten könnte Ort des Treffens zwischen Kim Jong-un und Wladimir Putin sein. Bild: dapd

Seit Tagen gibt es Berichte, Russlands und Nordkoreas Staatschefs wollten sich treffen. Nun heißt es aus dem Kreml, dieses stehe kurz bevor. Auch ein Ort – unweit der nordkoreanischen Grenze – wurde schon genannt.

          Kremlchef Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un wollen sich nach Angaben der Präsidialverwaltung in Moskau noch in diesem Monat in Russland treffen. Auf Einladung Putins werde Kim in der zweiten Aprilhälfte in Russland erwartet, teilte der Kreml am Donnerstag in Moskau mit. Der Kreml hatte die Vorbereitungen für ein solches Treffen bereits seit Tagen bestätigt. Einmal mehr gab es aber Angaben weder zum Ort noch zum Zeitpunkt des Treffens.

          Russische Medien berichteten, dass das Treffen in Wladiwostok im äußersten Osten Russlands und damit in der Nähe der nordkoreanischen Grenze vorbereitet werde. Als mögliche Termine wurden der 23. oder 24. April genannt. Bestätigt ist das aber nicht.

          Moskau setzt sich für eine Lockerung der Sanktionen im Gegenzug für ein Entgegenkommen Pjöngjangs beim umstrittenen Atomprogramm ein. Aktuell geht es nach russischen Medienangaben darum, dass Zehntausende nordkoreanische Gastarbeiter das Land verlassen müssten. Ende Februar hatte Kim den amerikanischen Präsidenten Donald Trump zum zweiten Mal getroffen. Die Begegnung war vorzeitig abgebrochen worden.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Ökonom Nauseda gewinnt Präsidentenwahl

          Litauen : Ökonom Nauseda gewinnt Präsidentenwahl

          Er ist parteilos und gilt als moderat: Der Wirtschaftswissenschaftler und Politikneuling Gintanas Nauseda wird Litauens neuer Präsident. Er fordert den Aufbau eines Wohlfahrtsstaats.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.