https://www.faz.net/-gpf-8m90j

Putin und Erdogan : Wider unsere Interessen

Auf Kosten des Westens baut der türkischen Präsident Erdogan die Zusammenarbeit mit Russland aus. Er unterläuft unsere Interessen in zwei Punkten.

          1 Min.

          Der russische Präsident Putin besucht die Türkei zu einem Zeitpunkt, an dem die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Nato-Verbündeten Ankaras, und Russland wegen Syrien auf einen neuen Tiefpunkt gesunken sind. Der türkische Präsident Erdogan nimmt den Besuch aber nicht als Chance wahr, auf seinen Gast einzuwirken. Im Gegenteil baut Erdogan auf Kosten des Westens die türkische Zusammenarbeit mit Russland aus.

          Nachdem ein erster Versuch Putins gescheitert war, durch das Schwarze Meer Südosteuropa mit russischem Erdgas zu versorgen und damit von Moskau abhängig zu machen, bietet Erdogan seinem Gast an, nun die Türkei als Transitland für russisches Gas in die EU zu nutzen. Damit will die Türkei nicht zuletzt ihre Hebelkraft gegenüber der EU erhöhen.

          Auch in einem zweiten Punkt unterläuft Erdogan westliche Interessen: Die Türkei lässt Russland in Aleppo freie Hand, im Gegenzug lässt die russische Armee die türkischen Soldaten und Söldner zwischen Aleppo und der Grenze zur Türkei gewähren. Der Einfluss Amerikas schwindet damit dort weiter.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Eine Präsidentin für Frankreich?

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.