https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/putin-und-die-nukleardrohungen-kuehlen-kopf-bewahren-18348186.html

Atomare Drohungen : Es braucht einen kühlen Kopf gegen Putin

  • -Aktualisiert am

Der russische Präsident Wladimir Putin am 19. Mai 2022 im Gespräch mit dem CEO der Agentur für Atomenergie Rosatom, Alexei Likhachev Bild: Imago

Wenn Putin und seine Schergen mit dem Rücken zur Wand stehen, ist das Risiko einer nuklearen Eskalation nicht mehr unmöglich. Das nukleare Risiko darf nicht heruntergespielt werden. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Der Ukraine beistehen erfordert ein heißes Herz, angeleitet von einem kühlen Kopf. Die Ukrainer kämpfen gegen einen russischen Aggressor, der sie vernichten will. Sie kämpfen auch für uns.

          Russland ist unser ewiger kontinentaler Nachbar, aber einen halbwegs stabilen Frieden neben ihm kann es nur geben, wenn Russland in der Ukraine scheitert.

          Entscheidend ist jedoch, wie Russland scheitert. Moskau muss die Einsicht aufgezwungen werden, dass es sich mit Kiew von Gleich zu Gleich arrangieren und für die Folgen seiner Aggression verantworten muss und dass nur dann die westlichen Sanktionen gelockert werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.