https://www.faz.net/-gpf-91v0s

Ostukraine : Nichts tun oder das Risiko eingehen?

Ukrainische Soldaten laden in der Ostukraine Munition in einen Panzer. Seit 2014 herrscht in dem Gebiet Krieg. Bild: dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin überrascht mit einem Vorschlag: Die Vereinten Nationen sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken. Wie soll der Westen reagieren?

          4 Min.

          Falle oder Chance? Der russische Präsident Wladimir Putin hat Anfang September die Ukraine und den Westen mit einem neuen Vorschlag überrumpelt: Die Vereinten Nationen (UN) sollen Soldaten ins ostukrainische Industriegebiet Donbass schicken, wo von Moskau unterstützte Milizen seit 2014 gegen die westlich orientierte Kiewer Regierung Krieg führen. Die Aufgabe der UN-Truppe solle sein, die schon existierende unbewaffnete Beobachtermission der OSZE zu schützen. Russlands Außenminister sei angewiesen, einen entsprechenden Vorschlag bei den UN vorzulegen.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Putin hat damit einen kleinen Coup gelandet. Die von ihm überfallene Ukraine fordert zwar seit Jahren eine internationale, bewaffnete Präsenz im Kriegsgebiet, aber bisher hat niemand damit gerechnet, dass er einfach ja sagen könnte. Eine einheitliche Antwort Kiews und der Verbündeten im Westen war deshalb zunächst nicht zur Hand, als Putin sein Feuerwerk steigen ließ.

          Putin fordert keine Friedenstruppen

          Jetzt ist die Diskussion im Gange. Auf der einen Seite gibt es im Westen diejenigen, welche „Falle!“ rufen. Zu ihnen gehört der frühere amerikanische Außenminister John Kerry. Auf der Konferenz „Yalta European Strategy“ in Kiew benutzte er dieses Wort und riet zur Vorsicht. Der Grund steht im Kleingedruckten von Putins Angebot. Der russische Präsident nämlich hat für das Kriegsgebiet, wo der Krieg seiner als lokale „Bürgerwehr“ getarnten Truppen schon mehr als 10.000 Opfer gefordert hat, keine wirkliche UN-Friedenstruppe vorgeschlagen, sondern ein Kontingent mit engbegrenztem Mandat, das nicht etwa im umfassenden Sinn Frieden sichern oder gar schaffen solle, sondern einzig und allein dazu bestimmt wäre, die jetzigen OSZE-Beobachter zu schützen, weil diese immer wieder bedroht und beschossen werden.

          Zudem solle dieser „Leibwächtereinsatz“ auf die unmittelbare Frontlinie im Inneren der Ukraine beschränkt sein. Erst später, nach einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, gestand Putin zu, das Einsatzgebiet nicht strikt auf die Frontlinie zu beschränken, sondern die UN-Soldaten auch „an andere Orte“ zu schicken, „zu denen die ... OSZE Inspektionsfahrten unternimmt“.

          Pufferzone wäre von Vorteil für Besatzungsgebiet

          Hier nun liegt das Problem: Diese Formulierung klingt wie ein Entgegenkommen, aber sie schließt immer noch einen großen Teil des besetzten Gebietes aus, weil die prorussischen Kämpfer in großen Teilen „ihres“ Gebietes den OSZE-Beobachtern gegen alle Abmachungen verbieten, „Inspektionsfahrten“ zu „unternehmen“. Unter anderem werden die internationalen Patrouillen so gut wie nie zum besetzten Teil der ukrainisch-russischen Grenze vorgelassen. Die aber müsste eigentlich besonders scharf beobachtet werden, weil über sie die prorussischen Interventionstruppen in der Ukraine nach Überzeugung Kiews ihren Nachschub beziehen.

          Putins Vorschlag liefe deshalb nicht nur darauf hinaus, die russische Machtbasis im besetzten Teil der Ukraine vor allen Kontrollen zu schützen – eine UN-Truppe in einer umgrenzten Pufferzone an der Front würde sein Besatzungsgebiet darüber hinaus vor etwaigen Gegenstößen der ukrainischen Armee schützen. Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hat daher bündig formuliert, eine UN-Truppe nach putinschem Format würde nichts Geringeres bewirken als eine „Legitimisierung“ des „russischen Protektorats“ im Donbass.

          Weitere Themen

          Da oben ist was nicht in Ordnung

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Die Härten der Realpolitik

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.