https://www.faz.net/-gpf-87h37

Kampf gegen Islamisten : Putin schließt Militärschläge gegen IS nicht aus

Russlands Präsident Wladimir Putin in Wladiwostok: „Die Menschen in Syrien fliehen nicht vor dem Regime Assad, sondern vor dem IS.“ Bild: AFP

Der russische Präsident wirbt für einen „koordinierten Kampf“ gegen islamistischen Terror und schließt Luftschläge auf Ziele des „Islamischen Staates“ in Syrien nicht mehr aus.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat Medienberichte über russische Luftschläge zugunsten des syrischen Regimes zurückgewiesen, für die Zukunft aber nicht ausgeschlossen. Es sei „verfrüht“ zu sagen, dass Russland schon „heute“ zu „bestimmten Schlägen“ nach dem Muster der amerikanischen Luftangriffe auf Ziele des „Islamischen Staates“ (IS) bereit sei, sagte Putin am Freitag in Wladiwostok. Er hob indes hervor, dass Russland Syrien „auch so“ unterstütze, etwa mit der Lieferung von Waffen und militärischem Gerät sowie mit der Ausbildung von Soldaten.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          In den vergangenen Tagen hatten israelische und westliche Medien über ein direktes militärisches Eingreifen Russlands zugunsten des Regimes von Machthaber Baschar al Assad spekuliert. Am Mittwoch hatte schon Putins Sprecher Dmitrij Peskow dazu aufgerufen, „diesen Mitteilungen nicht zu glauben“.

          In Wladiwostok bekräftigte Putin nun Moskauer Bestrebungen, eine „internationale Koalition zum Kampf gegen Terrorismus und Extremismus“ schmieden zu wollen. Er habe in der Sache mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama telefoniert sowie mit den Führern der Türkei, Saudi-Arabiens, Jordaniens, Ägyptens „und unseren anderen Partnern“.

          „Vereinigung der Kräfte im Kampf gegen Terror“

          Auch wenn es derzeit nicht möglich sei, „auf dem Schlachtfeld“ eine „gemeinsame Arbeit“ der Länder, die am „Kampf gegen den Terrorismus interessiert“ seien, zu bewerkstelligen, sei es notwendig, eine „Koordination zwischen ihnen einzurichten“. Eine „Vereinigung der Kräfte im Kampf gegen den Terrorismus“ müsse „parallel“ zu einem „politischen Prozess in Syrien selbst“ vonstattengehen.

          Die Führung in Moskau bemüht sich seit längerem darum, Assad im Kampf gegen den IS als legitimen Partner neuerlich hoffähig zu machen. So sagte Putin mit Blick auf die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, „die Menschen fliehen nicht vor dem Regime von Baschar al Assad, sondern vor dem IS“.

          In Wladiwostok äußerte Putin zudem, der syrische Präsident unterstütze nun offenbar vorgezogene Parlamentswahlen, um den Krieg zu beenden und sei offen, Kontakte mit der sogenannten „gesunden Opposition“ aufzunehmen. In den vergangenen Monaten hatten in Moskau Gespräche mit Vertretern der syrischen Konfliktparteien stattgefunden. Putin sagte, Assad sei damit einverstanden, Vertreter der „gesunden Opposition“ in eine Regierung aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Unter starken Männern

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.