https://www.faz.net/-gpf-95547

Präsidentenwahl in Russland : Putin ruft zur Erneuerung des Landes auf

  • Aktualisiert am

Der russische Präsident Wladimir Putin beim Parteitag von Einiges Russland Bild: SE/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der russische Präsident hat die Kremlpartei Einiges Russland auf die Wahl im kommenden Jahr eingeschworen. Parteichef Medwedjew lobte Putin als starken Anführer.

          1 Min.

          Der russische Staatschef Wladimir Putin hat die Kremlpartei Einiges Russland auf die Präsidentenwahl im kommenden März eingestimmt, bei der er zur Wiederwahl antritt. Auf einem Parteitag in Moskau am Samstag nannte er Einiges Russland „die große einigende Kraft des Landes“.

          Die Partei wiederum sicherte ihm Unterstützung zu, auch wenn Putin sich für seine vierte Amtszeit nicht in ihrem Namen bewirbt, sondern als unabhängiger Kandidat. „So ein Land braucht einen starken und unangefochtenen Anführer“, sagte der Parteichef und Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew. Die Wahl findet am 18. März 2018 statt.

          In einer Programmrede rief Putin zur Erneuerung Russlands auf. Dazu seien bislang nur die Fundamente gelegt worden, sagte er nach 18 Jahren an der Macht. Mit der unabhängigen Kandidatur will der 65 Jahre alte Präsident seine Überparteilichkeit betonen. Er muss dann allerdings 300.000 Unterschriften von Unterstützern im ganzen Land sammeln. Diese Hürde ist für Oppositionskandidaten kaum zu überwinden, aber mit Hilfe von Einiges Russland ist es für Putin kein Problem.

          Die oppositionelle Journalisten Xenija Sobtschak ließ sich am Samstag von der kleinen liberalen Partei Bürger-Initiative als Kandidatin aufstellen. In diesem Fall verlangt das Wahlgesetz nur 100.000 Unterschriften.

          Die Kommunistische Partei Russlands nominierte am Samstag den parteilosen Pawel Grudinin, Leiter eines erfolgreichen Landwirtschaftsbetriebes, als Kandidaten. KP-Chef Parteichef Gennadij Sjuganow verzichtete aus Altersgründen auf eine fünfte Bewerbung. Grudinin sagte, er teile das Programm der KP. Sein Betrieb am Rand der Hauptstadt trägt immer noch den Namen Lenin-Sowchose und ist einer größten Produzenten von Erdbeeren und anderem Obst in Russland. Weil die KP in der Duma vertreten sind, müssen für Grudinin keine Unterschriften gesammelt werden.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Debatte im Unterhaus : Ein neuer Antrag sorgt für Unruhe

          Zu Beginn des „Super Saturday“ liefern sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn einen Schlagabtausch im britischen Parlament. Dabei ist mittlerweile unklar, ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.