https://www.faz.net/-gpf-ah3rp

Viele Corona-Tote : Putin ruft arbeitsfreie Woche in Russland aus

Medizinisches Person auf der Corona-Intensivstation eines Moskauer Krankenhauses am 20. Oktober Bild: AFP

Russland verzeichnet einen neuen Höchststand an Corona-Toten. Präsident Wladimir Putin reagiert: Arbeitnehmer sollen nun eine Woche lang zuhause bleiben. Seine Landsleute fordert er eindringlich auf, sich impfen zu lassen.

          2 Min.

          Wegen eines neuerlichen Höchststands der Zahl der Corona-Toten in Russland hat Präsident Wladimir Putin für das ganze Land arbeitsfreie Tage ausgerufen. Arbeitnehmer sollen demnach vom 30. Oktober bis einschließlich 7. November zu Hause bleiben, kriegen aber weiterhin Lohn gezahlt; Schüler haben in dieser Zeit ohnehin Ferien. Bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschalte stimmte Putin am Mittwoch einem entsprechenden Vorschlag von Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa zu. Jetzt sei es besonders wichtig, die neue Welle der Epidemie zu brechen.

          Sofia Dreisbach
          Redakteurin in der Politik.

          Putin betonte außerdem die Bedeutung des Impfens gegen Corona und forderte die Ausweitung von Corona-Tests. „Es ist seltsam, dass gut ausgebildete Menschen, Menschen mit höheren Abschlüssen, sich nicht impfen lassen wollen. Wir haben einen sicheren und wirksamen Impfstoff “, sagte Putin. „Ich fordere Sie auf, rauszugehen und sich impfen zu lassen. Es ist eine Frage Ihres Lebens und des Lebens der Menschen, die Ihnen nahe stehen.“

          Corona-Zahlen höher als angegeben?

          Darüber hinaus forderte Putin die regionalen Behörden auf, die Corona-Lage zu bewerten und gegebenenfalls schon vom 23. Oktober an oder über den 7. November hinaus arbeitsfreie Tage einzuführen. „Konsultieren Sie Spezialisten, beurteilen Sie die Situation“, forderte Putin die Regionalpräsidenten auf. Unbeliebte Einschränkungen zu verkünden, überlässt der russische Präsident in der Pandemie häufig den jeweiligen Zuständigen in den Regionen oder Städten.

          Die Zahl der Corona-Toten in Russland war am Mittwoch abermals um 1028 – ein neuer Höchstwert seit Beginn der Pandemie – auf insgesamt 226.353 gestiegen.  Wahrscheinlich liegt die tatsächliche Zahl Corona-Toten im Land jedoch noch höher. Die Erhebung der Zahlen durch den russischen Corona-Krisenstab entspricht nicht den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation. Die Zahl der Corona-Fälle stieg laut dem Stab am Mittwoch auf insgesamt 8.094.825.

          Vor allem die russische Hauptstadt Moskau ist schwer von der Pandemie getroffen. Fünf Wochen in Folge sei die Zahl der Corona-Fälle um dreißig Prozent gestiegen, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Anastasija Rakowa in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. „Wir haben noch nie zuvor eine so hohe Wachstumsrate beobachtet.“ Rakowa warnte außerdem: Wenn das exponentielle Wachstum der Corona-Fälle nicht gestoppt werden, würden die verfügbaren Corona-Betten in Moskau in wenigen Wochen nicht mehr ausreichen.

          Laut einer Anordnung der Moskauer Regierung, die am Mittwoch verbreitet wurde, wird die Stadt in einen strengen Lockdown gehen, wenn die Zahl der Corona-Infektionen weiter steigt. Dann würden Restaurants, Geschäfte, Museen und Parks geschlossen sowie nicht dringende geplante medizinische Behandlungen vom 30. Oktober bis zum 7. November ausgesetzt. Der Lockdown soll in Kraft treten, wenn die Gesamtzahl der neuen Covid-19-Fälle in der Hauptstadt in den nächsten sieben Tagen die Zahl der in der Vorwoche registrierten Infektionen übertrifft.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.