https://www.faz.net/-gpf-ail6l
 

Russischer Truppenaufmarsch : Putin muss den Preis der Aggression kennen

  • -Aktualisiert am

Russlands Außenminister Lawrow und der US-Außenminister Blinken Bild: Imago

Russland zieht massiv Militär an der Grenze zur Ukraine zusammen – und wirft dem Nachbarn eine bedrohliche Haltung vor. Es wird Zeit für Abschreckung.

          1 Min.

          Mehr als 100.000 russische Soldaten sind zusammen mit schweren Waffen an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen worden. Selbst Fachleute, die nicht zu Alarmismus neigen, äußern sich angesichts der  Offensivkapazitäten besorgt. Über Moskaus Ab­sichten kann man zwar nur mutmaßen. Eines aber lässt sich zweifelsfrei sagen: Der Truppenaufmarsch stellt eine Bedrohung dar; er soll die Ukraine einschüchtern und den Westen davon abhalten, das Land militärisch zu unterstützen. Die Drohgebärden könnten jedoch po­litisch das Gegenteil bewirken.

          In diesem Konflikt muss man im­mer wieder daran erinnern, dass die Ukraine souverän ist; seine territoriale Integrität wird von Russland mas­siv verletzt. Putin spricht dem Staat jedwede Souveränität ab und schlägt ihn dem eigenen Macht­bereich zu. Es ist ihm einerlei, was die Ukrainer davon halten. Und wieder stellt Moskau den Sachverhalt auf den Kopf: Putin behauptet, die militärische Bedrohung gehe vom Nachbarn aus, und malt das „Albtraumszenario militärischer Konfrontation“ an die Wand – es ist er selbst, der die Lage anheizt. Sollte Russland in der Ukraine einfallen, wird die NATO asymmetrisch rea­gieren, mit Wirtschaftssanktionen. Putin muss den Preis kennen, den eine Aggression hätte. Der sollte hoch sein. Darüber muss sich auch der Westen im Klaren sein.

          Weitere Themen

          NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Auch die Bundeswehr beteiligt sich. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 5000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.

          Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern Video-Seite öffnen

          Partygate : Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern

          Für Boris Johnson wird die Luft in seiner Partygate-Affäre immer dünner: Jetzt ermittelt die Londoner Polizei wegen der Feiern am britischen Regierungssitz während des Corona-Lockdowns.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.