https://www.faz.net/-gpf-9ogw9

Russland : Putin nennt Merkels Flüchtlingspolitik „Kardinalfehler“

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: Reuters

Kritik an Angela Merkel, Lob für Donald Trump: Russlands Präsident Wladimir Putin spricht in einem Interview über die Migrationspolitik in Deutschland und Amerika. Trump hält er für einen talentierten Menschen.

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat kurz vor Beginn des G-20-Gipfels in Japan die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. Ihre Entscheidung, dass im Jahr 2015 Hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland Zuflucht suchen konnten, bezeichnete er in einem Interview der britischen Zeitung „Financial Times“ am Freitag als „Kardinalfehler“. Zugleich lobte der Kremchef die Migrationspolitik von Amerikas Präsident Donald Trump. Er könne zwar schlecht beurteilen, ob es richtig sei, eine Mauer zu Mexiko zu bauen. Schlecht sei aber, wenn niemand etwas unternehme. Trump will eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen, um illegale Migration und Drogenschmuggel zu stoppen.

          Putin nannte Trump einen talentierten Menschen. „Er weiß sehr gut, was seine Wähler von ihm erwarten.“ Der amerikanische Präsident sei kein Berufspolitiker, heißt es in der vom Kreml veröffentlichten Abschrift des Interviews. „Er hat seine eigene Vision der Welt“, sagte der Kremlchef und betonte zugleich, er akzeptiere viele von Trumps Methoden nicht, mit denen dieser Probleme angehe.

          Eine mögliche Einflussnahme Russlands in den vergangenen amerikanischen Wahlkampf bezeichnete Putin als „mythisch“. Im Gegensatz zu seinen Gegnern habe Trump die Veränderungen in der amerikanischen Gesellschaft gespürt und dies genutzt.

          Putin will beim G-20-Gipfels im japanischen Osaka, der an diesem Freitag beginnt, mit Trump und Merkel Gespräche führen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.