https://www.faz.net/-gpf-a2i8m

Putinkritiker im Koma : Ärzte kämpfen um Nawalnyjs Leben

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalnyj während einer Anhörung über seine Berufung im September 2018 in Moskau Bild: dpa

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj liegt nach einer außerplanmäßigen Landung in einem Krankenhaus in Sibirien im Koma. Nach Angaben seiner Sprecherin hat er womöglich einen vergifteten Tee getrunken. Sein Leben ist in Gefahr.

          4 Min.

          Der Kremlkritiker Alexej Nawalnyj liegt mit Vergiftungserscheinungen auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus der sibirischen Stadt Omsk im Koma. Die Ärzte kämpfen um sein Leben, wie ein Arzt berichtet. Nach Angaben seiner Sprecherin Kira Jarmysch ist er in ernstem Zustand und wird künstlich beatmet. Jarmysch berichtete, Nawalnyj sei auf einem Rückflug nach Moskau aus der Stadt Tomsk so schlecht geworden, dass das Flugzeug in Omsk außerplanmäßig zwischenlanden musste.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Nawalnyj sagte ihr demnach, dass er sich schlecht fühle. Er habe geschwitzt und sie gebeten, mit ihm zu sprechen, damit er sich auf die Stimme konzentrieren könne; Wasser habe nicht geholfen. Nawalnyj sei zur Toilette gegangen und habe danach das Bewusstsein verloren. Auf Aufnahmen aus dem Flugzeug, die ein Mitreisender veröffentlichte, sind dumpfe Schreie eines Mannes zu hören, bei dem es sich um Nawalnyj handeln soll.

          Jarmysch vermutete, Nawalnyj sei etwas in den Tee getan worden, den er am Morgen getrunken habe, „Ärzte sagen, dass sich Gift schnell in heißem Wasser auflöst“. Der Tee sei das einzige gewesen, was Nawalnyj zu sich genommen habe. Derselbe Passagier, der das Video aus dem Flugzeug veröffentlichte, veröffentlichte auch ein Foto, auf dem Nawalnyj Tee in einer Filiale der Kette „Wiener Kaffeehaus“ am Tomsker Flughafen trinkt. Die Filiale kündigte eine Prüfung an. Im Gesundheitsministerium des Omsker Gebiets und im Krankenhaus, in dem Nawalnyj liegt, wurden der Vorfall mittlerweile bestätigt. Die Polizei sieht laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Tass bisher jedoch keinen Grund, wegen des Verdachts auf eine Vergiftung zu ermitteln.

          Russlands wichtigster Anti-Korruptions-Kämpfer

          Alexej Nawalnyj ist der führende Kopf der russischen Opposition und Russlands wichtigster Anti-Korruptions-Kämpfer. Gegen ihn gab es mehrere Strafprozesse, die als politisch motiviert gelten; Nawalnyjs Bruder Oleg musste dreieinhalb Jahre in Lagerhaft. Zudem wurde Nawalnyj daran gehindert, bei der Präsidentenwahl 2018 anzutreten. Fünf Jahre zuvor hatte er bei einer Moskauer Bürgermeisterwahl offiziell gut 27 Prozent der Stimmen erhalten. Auf Nawalnyj, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, gab es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge. So verlor er einmal fast die Sehkraft auf einem Auge, als ihm Desinfektionsmittel ins Gesicht geschleudert worden war; solche Angriffe gab es mehrfach. Regelmäßig sitzt er Arreststrafen von bis zu 30 Tagen ab. Vor gut einem Jahr musste er während einer solchen Strafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden. Nawalnyj hob damals hervor, dass er vergiftet worden sein könnte.

          Auf etliche russische Oppositionelle sind in der Vergangenheit Anschläge mit Gift verübt worden. Einer von ihnen ist Wladimir Kara-Mursa Junior, ein Mitstreiter des 2015 erschossenen Putin-Kritikers Boris Nemzow; Kara-Mursa wurde in den vergangenen Jahren zweimal mit schweren Vergiftungserscheinungen behandelt. Auch der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, verdächtigte den russischen Geheimdienst, ihn 2018 in Moskau vergiftet zu haben. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden. Wersilow sagte nun, die Vergiftung Nawalnyjs erinnere ihn an seine eigene Vergiftung mit einer psychotropischen Substanz. Wersilow war damals in der Berliner Charité behandelt worden.

          Weitere Themen

          Kosmonauten der Gefängniszelle

          FAZ Plus Artikel: Russland und Belarus : Kosmonauten der Gefängniszelle

          Weltraumfahrten sind gefährlich, sie ziehen sich hin und man weiß nie, wo man am Ende landet: Die belarussische Oppositionsführerin Maria Kolesnikowa und der russische Korruptionsbekämpfer Alexej Nawalnyj machen aus dem Kerker ihren Unterstützern Mut.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.