https://www.faz.net/-gpf-810xb

Putin rechtfertigt Annexion : „Krim-Operation war Reaktion auf Nationalismus“

  • Aktualisiert am

Krim-Annexion als Rettungseinsatz: der russische Präsident Wladimir Putin am 9. Mai 2014 im Sewastopol Bild: dpa

Zum Jahrestag des Krim-Referendums bekräftigt der russische Präsident Putin, dass Russland keine andere Wahl als die Annexion gehabt habe. Man habe „die Menschen in dieser Situation nicht alleine lassen können“.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Annexion der Halbinsel Krim von langer Hand geplant zu haben. „Wir dachten niemals an die Abspaltung der Krim von der Ukraine“, sagte er. Bei den Massenprotesten in der Ukraine vor einem Jahr sei aber „extremer Nationalismus“ sichtbar geworden. „Erst dann, das will ich betonen, entstand der Gedanke, dass wir die Menschen in dieser Situation nicht alleine lassen können“, sagte er in der am Sonntag ausgestrahlten Sendung „Krim – Der Weg zurück zur Heimat“ des Staatsfernsehens, aus der vorab in der vergangenen Woche immer wieder einzelne Zitate veröffentlicht worden waren.

          Russland habe der Krim-Bevölkerung die Gelegenheit gegeben, in einer Abstimmung über ihre Zukunft zu entscheiden; er würde in derselben Lage wieder so handeln, sagte Putin weiter. Am Montag ist das Referendum zum Beitritt der Halbinsel zu Russland ein Jahr her. Der Westen sieht in der Einverleibung einen Bruch des Völkerrechts.

          Verteidigungsminister Schoigu: „Kein Kampfauftrag“

          Während des Konflikts sei die Krim eine „Festung“ gewesen, sagte Putin weiter. Die etwa 20.000 Angehörigen der dort stationierten russischen Schwarzmeerflotte seien mobilgemacht worden, zudem hätten sich Dutzende Flugabwehrraketenkomplexe und andere schwere Waffen einschließlich Panzertechnik auf der Halbinsel befunden. Russland habe aber keine „zusätzlichen Kontingente“ eingeflogen.

          Er sei sich jedoch in den Gesprächen mit westlichen Politikern unsicher gewesen, ob diese nicht doch militärisch eingreifen. Auf dem Höhepunkt der Krise habe er deswegen nicht ausschließen können, das Nukleararsenal der Atommacht notfalls in Bereitschaft zu versetzen.

          Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte in derselben Sendung, die Soldaten hätten keinen Kampfauftrag gehabt. „Wir sind nicht hierhergekommen, um zu besetzen, sondern um zu schützen.“ Putin warf den Vereinigten Staaten seinerseits vor, bei den Protesten in der Ukraine vor einem Jahr die Nationalisten unterstützt zu haben. „Sie halfen, (...) die Kampfabteilungen im Westen der Ukraine vorzubereiten.“

          Weitere Themen

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.