https://www.faz.net/-gpf-afyca

Wladimir Putin : „Dutzende“ Corona-Kranke im Umfeld des Präsidenten

Wladimir Putin während der Videoschalte am Donnerstag in Moskau. Bild: Reuters

Russlands Präsident befindet sich wegen Corona in Selbstisolation. In einer Videoschalte sagte er nun, dass es nicht nur um einzelne Infektionen in seinem Umfeld gehe.

          1 Min.

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Donnerstag geäußert, in seinem Umfeld seien Dutzende Menschen am Coronavirus erkrankt. Putin, der sich laut einer Kremlmitteilung vom Dienstag derzeit in Selbstisolation befindet, sagte in einer Videoschalte zu einem in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe stattfindenden Gipfel des Verteidigungsbündnisses ODKB: „Sie wissen, dass ich leider im letzten Moment gezwungen wurde, meinen Besuch in Duschanbe abzusagen. Das tut mir sehr leid. Aber das hängt damit zusammen, dass im engsten Umfeld, wie Sie wissen, Fälle der Erkrankung mit dem Coronavirus aufgetreten sind, nicht eine, nicht zwei, sondern einige Dutzend Personen.“ Jetzt müsse er „einige Tage“ in Selbstisolation bleiben.  

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Putins Sprecher Dmitrij Peskow sagte später, der Präsident werde mindestens eine Woche in Selbstisolation bleiben. Am Dienstag hatte Putin geäußert, er habe sich am Vortag den ganzen Tag mit einem Mitarbeiter „in unmittelbarer Nähe“ ausgetauscht, der seine Impfung „etwas spät“ aufgefrischt habe und drei Tage danach erkrankt sei.

          Nun laufe das „Experiment: Schauen  wir, wie Sputnik V in der Praxis funktioniert“, sagte Putin weiter, der sich nach eigenen Angaben mit dem russischen Vakzin hat impfen lassen. Weiterhin habe er viele Antikörper, hob der Präsident hervor.

          Weitere Themen

          Laschets Nachfolger will durchstarten

          Hendrik Wüst : Laschets Nachfolger will durchstarten

          Hendrik Wüst ist zum Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen CDU gewählt worden. Vorgänger Armin Laschet nutzt seine Abschiedsrede für eine Botschaft an die, die ihm im CDU-Bundesvorsitz folgen wollen.

          Topmeldungen

          Porträt von Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, auf dem Flur in der Bundesbank in Frankfurt am 07.08.2018.

          Unterschätzte Inflationsgefahr : Am Ende der Macht

          Jens Weidmann verlässt die Deutsche Bundesbank. Das ist verheerend in einer Situation, in der die EZB die Inflationsgefahr unterschätzt.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.
          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.