https://www.faz.net/-gpf-7rju4

Putin in Lateinamerika : Russisches Atomabkommen mit Argentinien

  • Aktualisiert am

Russlands Staatschef Wladimir Putin und die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner Bild: dpa

Auf dem Weg zum WM-Endspiel verspricht Wladimir Putin Deutschlands Finalgegner Hilfe beim AKW-Bau. Zuvor hatte Russlands Präsident auf Kuba schon die Castro-Brüder getroffen.

          Argentinien und Russland wollen bei der Energieversorgung enger zusammenarbeiten. Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner und der russische Staatschef Wladimir Putin unterzeichneten am Samstag in Buenos Aires eine Reihe von Vereinbarungen, darunter auch über eine Kooperation bei der Atomenergie.

          Argentinien plant für umgerechnet 2,2 Milliarden Dollar ein viertes Atomkraftwerk. Russlands staatliche Atomenergie-Agentur Rosatom soll sich am Bau des Reaktors "Atucha 3" beteiligen.

          Schiefergas-Vorkommen im Visier

          Zudem ist das klamme Land für die Nutzung des Öl- und Gasvorkommens Vaca Muerta dringend auf ausländische Investitionen angewiesen. Nach Angaben Kirchners werden Mitglieder der russischen Delegation das vermutlich gigantische Schiefergasvorkommen in Patagonien besichtigen.

          Nach Kuba und einem überraschenden Zwischenstopp in Nicaragua ist Argentinien die dritte Station von Putins sechstägiger Lateinamerikareise. Anschließend reist der russische Präsident nach Brasilien weiter, wo er an Sonntag unter anderem das Finale der Fußballweltmeisterschaft zwischen Deutschland und Argentinien verfolgen wird. Am Dienstag und Mittwoch nimmt er am Brics-Gipfeltreffen der fünf aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika in der brasilianischen Stadt Fortaleza teil.

          In Kuba hatte Putin Revolutionsführer Fidel Castro und dessen Bruder, Staatschef Raúl Castro, getroffen und dem Land unter anderem Altschulden aus Sowjetzeiten erlassen.

          Weitere Themen

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.