https://www.faz.net/-gpf-aawqe

Putins Rede an die Nation : „Wer Russland bedroht, wird das bereuen“

Wladimir Putin bei seiner Rede der Nation in einem Veranstaltungszentrum am Moskauer Kreml am Mittwoch Bild: Reuters

In seiner Rede zur Lage der Nation schweigt Präsident Putin zu seinem Widersacher Nawalnyj und beklagt das angeblich russophobe Verhalten des Westens. Wer Brücken abreißen wolle, müsse mit einer harten Antwort rechnen.

          3 Min.

          In Wladimir Putins Reden zur Lage der Nation widersprechen Präsidentenworte regelmäßig russischer Wirklichkeit. Nie jedoch so klar wie am Mittwoch. Regierungsmitglieder, Parlamentarier, Leiter von Regionen, Religionsgemeinschaften und Geheimdiensten waren in ein Veranstaltungszentrum am Moskauer Kreml zu Putins diesjähriger „Botschaft an die Föderale Versammlung“ gekommen. Vom Rednerpult rühmte Putin Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie, dankte Medizinern, Lehrern, Freiwilligen, Armee und Sicherheitskräften.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Er appellierte „an die Bürger Russlands“, wachsam zu bleiben, „euch selbst und eure Nächsten zu schützen, maximal verantwortungsbewusst alle Empfehlungen der Ärzte und Sanitärdienste zu befolgen.“ Im Kontrast dazu offenbarte der Blick in den Saal, den Staatsfernsehkameras in die Weiten Russlands sendeten, das Verhalten der Elite: Dicht besetzt waren die Stuhlreihen, und von den Gesichtern der Leute, von denen viele seit Jahren, gar Jahrzehnten Putin dienen, nur wenige mit Masken verhüllt; mancher Mund-Nasen-Schutz hing unter dem Kinn.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.