https://www.faz.net/-gpf-8ybh0

Putin bei Macron : Im Dissens vereint

  • -Aktualisiert am

Der pompöse Empfang, den Macron Putin bereitet hat, wirkt nach außen hin wie der Versuch eines Neustarts in den Beziehungen Frankreichs und Russland. Aber da sollte man sich keinen Illusionen hingeben.

          1 Min.

          Marine Le Pen war Putins beste Chance, Europa zu spalten und die Sanktionen gegen sein Land abzuschütteln. Daraus ist bekanntlich nichts geworden, weshalb der russische Präsident sich nun der Realität beugt.

          Während er die letzte Einladung Hollandes am Ende ausschlug, macht er dem neuen jungen französischen Staatschef gleich zu Beginn von dessen Amtszeit seine Aufwartung. Der dankt es ihm mit einem pompösen Empfang, der nach außen hin wie das Bemühen um einen Neustart wirkt. Aber da sollte man sich keinen Illusionen hingeben.

          In den beiden wichtigsten Dossiers gibt es wenig Gemeinsamkeiten. Aus der westlichen Ukraine-Politik, die derzeit sogar noch von Trump getragen wird, kann Macron nicht ausbrechen, ohne ernsthaften Streit mit der deutschen Kanzlerin zu riskieren, seiner wichtigsten Verbündeten. Und in Syrien geht es eben nicht nur um die Bekämpfung des Terrorismus, sondern auch um das Schicksal Assads.

          Frankreich, das sich gerade für Europa entschieden hat, wird sich kaum für Putins antiwestliche Allianzen begeistern.

          Nach Wahl in Frankreich : Schwieriges erstes Treffen von Macron und Putin

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.