https://www.faz.net/-gpf-9hwbi

Auf jährlicher Pressekonferenz : Putin begrüßt amerikanischen Rückzug aus Syrien

  • Aktualisiert am

Kremlchef Wladimir Putin steht Journalisten einmal im Jahr auf einer großen Pressekonferenz Rede und Antwort. Bild: EPA

Wladimir Putin sieht den angekündigten Abzug der amerikanischen Trupoen aus Syrien positiv. Zugleich warnt er auf seiner jährlichen Pressekonferenz vor der Gefahr eines Atomkriegs.

          Der russische Präsident Wladimir Putin begrüßt den angekündigten Abzug aller amerikanischen Truppen aus Syrien. Bei seiner jährlichen großen Pressekonferenz in Moskau sprach er von einer „korrekten“ Entscheidung. Er teile auch die Einschätzung von Präsident Donald Trump, dass die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien weitgehend besiegt sei, sagte Putin am Donnerstag. Allerdings sehe er noch keine Anzeichen für den Abzug.

          Trump hatte am Vortag überraschend den vollständigen Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien angekündigt. Damit wächst das Gewicht der anderen Staaten, die in den jahrelangen Bürgerkrieg eingegriffen haben – wie Russland und Iran.

          Putin warnte davor, die Gefahr eines Atomkriegs zu unterschätzen. „Wenn, Gott verhüte, so etwas passiert, kann das zur Vernichtung der ganzen Zivilisation führen, wenn nicht des ganzen Planeten“, sagte er. Die Verantwortung für die wachsende Gefahr sah er bei den Vereinigten Staaten, die wichtige Rüstungskontrollverträge gekündigt hätten. Russland wolle mit neuen Waffen nur das Gleichgewicht halten. „Wir wahren nur die Balance, sorgen für unsere Sicherheit“, sagte Putin.

          Rekordzahl an Journalisten anwesend

          Zwar hatte der Kreml angekündigt, dass Putin vor allem über die wirtschaftliche Entwicklung des Landes sprechen wolle. Doch in den Fragen und Antworten spielten internationale Konflikte wie gewohnt eine große Rolle. Putin sagte, er erwarte keine Normalisierung der Beziehungen zum Nachbarland Ukraine in absehbarer Zeit.

          Bei der Wirtschaft listete Putin zu Beginn eine Reihe positiver Entwicklungen auf. Die Realeinkommen der Bevölkerung seien 2018 erstmals wieder um 0,5 Prozent gestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei in den ersten zehn Monaten um 1,7 Prozent gewachsen. Für das Gesamtjahr werde ein Wachstum von 1,8 Prozent erwartet. Die Jahresinflation werde mit 4,1 Prozent etwas höher ausfallen als erwartet, sagte der Kremlchef. Russland brauche aber weiterhin einen Durchbruch beim wirtschaftlichem Wachstum.

          Nach seiner Wiederwahl im Frühjahr hatte Putin das Ziel ausgegeben, dass Russland in seiner neuen sechsjährigen Amtszeit zu den fünf größten Volkswirtschaften aufschließen solle. Für die mehrere Stunden lange Pressekonferenz hatte sich nach Kreml-Angaben die Rekordzahl von mehr als 1700 Journalisten angemeldet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitäler : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.