https://www.faz.net/-gpf-9bvcw

Treffen mit Trump : Putin ist zu Kompromissen bereit – außer bei der Krim-Frage

  • Aktualisiert am

Bisher haben sie sich nur auf Konferenzen getroffen. Am 16. Juli soll der erste Gipfel zwischen Putin und Trump stattfinden. Bild: Reuters

Es gibt viel zu besprechen zwischen Putin und Trump: Syrien-Krieg, Russlands Rolle im amerikanischen Wahlkampf – und: die Krim. Auch wenn Putin sich kompromissbereit zeigt, die Halbinsel im schwarzen Meer ist für ihn nicht verhandelbar.

          Zwei Wochen vor seinem ersten Gipfeltreffen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat sich das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin bei fast allen Themen kompromissbereit gezeigt. Eine Ausnahme sei die Halbinsel Krim, erklärte der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow, am Montag in Moskau. Die Krim sei ein untrennbarer Teil Russlands. Das Thema stehe bei dem Gipfeltreffen nicht auf der Tagesordnung. Bei allen anderen Fragen wolle Putin den Kompromiss mit Trump suchen.

          Das Spitzentreffen der beiden Staatschefs ist für den 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki geplant. Als Themen hat die amerikanische Regierung die angespannten Beziehungen der beiden Länder zueinander und Fragen der nationalen Sicherheit genannt. Sicherheitsberater John Bolton schloss nicht aus, dass Trump die Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) und damit die Neuauflage der G8 ansprechen wolle.

          Putin und Trump waren sich bereits bei Konferenzen begegnet, ein Gipfeltreffen der beiden steht jedoch aus. Eine solche Unterredung nach dem Nato-Gipfel in Brüssel am 11. und 12. Juli war bereits seit längerem im Gespräch. Russland und die Vereinigten Staaten liegen unter anderem bei den Konflikten in Syrien und in der Ukraine über Kreuz.

          So erkennt Amerika wie auch die Europäische Union die 2014 annektierte ukrainische Halbinsel Krim nicht als russisch an. Zudem haben die Vereinigten Staaten wegen mutmaßlicher Einmischung Russlands in den amerikanischen Wahlkampf und des Vorwurfs von Hacker-Angriffen auf amerikanische Energienetze und die Telekommunikationsinfrastruktur Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt.

          Weitere Themen

          Vorglühen mit Bannon

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.