https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/pussy-riot-aktivist-wahrscheinlich-vergiftet-15793787.html

Berliner Ärzte äußern sich : Pussy-Riot-Aktivist wahrscheinlich vergiftet

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg in die Charité: Pjotr Wersilow Bild: dpa

Mit welcher Substanz der russische Aktivist Pjotr Wersilow Kontakt hatte, können die Mediziner noch nicht sagen. Die Symptome seien zum ersten Mal aufgetreten, nachdem er im Gericht in Moskau etwas gegessen hatte.

          2 Min.

          Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Punkband Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit. Anders sei die Entwicklung der Symptome innerhalb des kurzen Zeitraums nicht zu erklären. Auch die Ärzte in Moskau seien offensichtlich von einer Vergiftung ausgegangen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, Karl Max Einhäupl.

          Am Samstagabend war Wersilow mit einem Ambulanz-Flugzeug aus Moskau nach Berlin gekommen. Die Hilfsaktion war von der privaten sozialen Initiative Cinema for Peace unterstützt worden. Veronika Nikulschina, eine Freundin von Wersilow, hatte am Samstag der Internetzeitung „Meduza“ gesagt, ein Freund seines Vaters, der in einer Berliner Klinik arbeitet, solle die Behandlung außerhalb Russlands angeboten haben. Wersilows Mutter Elena und die Freundin wollten ihn nach Berlin begleiten.

          „Wir haben keine Hinweise, dass es sich um ein Drogenproblem handelt“, so Einhäupl weiter. Nach Krankenhausangaben war der russische Aktivist „mit Vergiftungserscheinungen und anhaltendem Verwirrtheitszustand“ in die Charité eingeliefert worden. Die ersten klinischen Befunde sprächen „für eine bestimmte Wirkstoffgruppe“, aber die genaue Substanz sei „nicht bekannt“, müsse aber in einer hohen Dosis verabreicht worden sein, sagte Charité-Arzt Kai-Uwe Eckardt. Es sei deswegen „in Abstimmung mit Experten für Toxikologie“ eine breit gefächerte Untersuchung eingeleitet worden.

           Mit Blick auf die weitere Behandlung zeigte sich Einhäupl zuversichtlich: Die Ärzte gingen davon aus, "dass es zu einer vollständigen Heilung kommen wird".

          Nach Charité-Angaben ist Wersilow außer Lebensgefahr. Die Vergiftung war demnach dank schnell eingeleiteter Hilfsmaßnahmen zu keinem Zeitpunkt schwerst lebensbedrohlich. Ohne Maßnahmen – etwa wenn Wersilow allein gewesen wäre – hätte sie es aber sein können. Wie Einhäupl schilderte, haben die Moskauer Ärzte Wersilow den Magen entleert und eine Dialyse durchgeführt, als er am vergangenen Dienstag dort in die Klinik gekommen sei.

          Wersilows Angehörige waren von einer Warnung oder einem Mordanschlag ausgegangen, sagte der Gründer der Initiative Cinema for Peace, Jaka Bizilj, am Sonntag der dpa. Das Pussy-Riot-Mitglied habe kaum noch sehen, sprechen oder sich bewegen können, nachdem er in einem Gericht in Moskau etwas gegessen habe.

          Wersilow hat laut Bizilj eine russische und eine kanadische Staatsbürgerschaft, seine Angehörigen haben Visa für den Schengen-Raum. „Deshalb war ein Ausfliegen so schnell möglich.“ Wersilow war beim Finalspiel der Fußball-WM Mitte Juli mit drei anderen Pussy-Riot-Mitgliedern in Uniformen auf das Feld gerannt, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Die „Flitzer“ wurden daraufhin zu wochenlangen Arreststrafen verurteilt. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

          Weitere Themen

          Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

          Die Strafmaßnahmen müssten die Nuklearindustrie des russischen Aggressors treffen, sagte Selenskyj in seiner Videoansprache. Jeder russische Soldat, der das AKW Saporischschja beschieße oder sich dort verschanze, werde zum Ziel ukrainischer Geheimagenten und der Armee.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

          Ukrainekrieg : Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

          Die Strafmaßnahmen müssten die Nuklearindustrie des russischen Aggressors treffen, sagte Selenskyj in seiner Videoansprache. Jeder russische Soldat, der das AKW Saporischschja beschieße oder sich dort verschanze, werde zum Ziel ukrainischer Geheimagenten und der Armee.
          Verzierter Lotussockel: Modi vor einer Großversion des indischen Nationalwappens

          75 Jahre Unabhängigkeit : Mit Bulldozern baut Modi sein „Neues Indien“

          75 Jahre nach der Unabhängigkeit will Ministerpräsident Narendra Modi Indien von den Spuren der Fremdherrschaft befreien. Er selbst soll in die Geschichte eingehen. Vor allem Muslime geraten dabei unter Druck.
          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.