https://www.faz.net/-gpf-9qo8l

Guantanamo : Prozess gegen 9/11-Verschwörer soll 2021 beginnen

  • Aktualisiert am

Das amerikaniscge Gefangenenlager Guantanamo Bild: AFP

20 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September soll es im Gefangenenlager Guantanamo zu einem Prozess gegen mutmaßliche Hintermänner kommen. Das zuständige Sondertribunal ist umstritten.

          1 Min.

          Im amerikanischen Haftlager in Guantanamo soll laut einem Zeitungsbericht im übernächsten Jahr der Prozess gegen fünf mutmaßliche Beteiligte an den Planungen für die Anschläge vom 11. September 2001 beginnen. Ein Militärrichter habe den Beginn der Auswahl der Geschworenen für den Prozess gegen den mutmaßlichen 9/11-Drahtzieher Khalid Sheikh Mohammed und die vier weiteren Angeklagten für den 11. Januar 2021 festgesetzt, berichteten amerikanische Medien am Freitag.

          Damit würde der Prozess genau acht Monate vor dem 20. Jahrestag der Anschläge beginnen, bei denen insgesamt fast 3000 Menschen in New York, bei Washington und im Bundesstaat Pennsylvania getötet worden waren. Die fünf mutmaßlich an den Vorbereitungen der Anschläge beteiligten Männer wurden in den Jahren 2002 und 2003 in Pakistan gefasst und später nach Guantanamo gebracht.

          Verteidiger halten Datum für unrealistisch

          Khalid Sheikh Mohammed hat sich selbst damit gebrüstet, die 9/11-Anschläge geplant zu haben. Zu den Angeklagten gehört auch Ramsi Binalshibh. Er hatte in der sogenannten Hamburger Terrorzelle mit Mohammed Atta zusammen gewohnt, dem Anführer der Todespiloten vom 11. September.

          Die Anklageerhebungen gegen die fünf Männer datieren bis 2012 zurück. Seitdem fanden aber lediglich Voranhörungen zur Vorbereitung des Prozesses statt. Das jetzt offenbar von dem Richter festgesetzte Datum für den Prozessbeginn bezeichneten mehrere Anwälte der Verteidigung bereits als unrealistisch. Auch sei das Lager in Guantanamo für einen Prozess von dieser Größe nicht geeignet, sagten sie dem Radiosender NPR.

          Der Prozess soll vor einer Militärkommissionen stattfinden, die unter dem früheren Präsidenten George W. Bush eigens dafür eingesetzt worden waren, um im Rahmen des „Kriegs gegen den Terror“ Beschuldigte abzuurteilen. Es wäre der bislang erste Prozess vor einem dieser Sondertribunale. Auch wenn die Militärkommissionen unter Präsident Barack Obama reformiert wurden, sind sie weiterhin stark umstritten. Denn die Rechte des Angeklagten sind im Vergleich zu ordentlichen Gerichten eingeschränkt.

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.