https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/proteste-in-kolumbien-gegen-reformplaene-von-praesident-petro-18345262.html

Proteste in Kolumbien : Tausende demonstrieren gegen Reformpläne von Präsident Petro

  • Aktualisiert am

Demonstranten schwenken Flaggen während eines Protests gegen Zuschläge und eine Steuerreform der Regierung von Präsident Petro in Bogotá. Bild: dpa

Nur wenige Wochen nach Amtsantritt ziehen Demonstranten zum Präsidentenpalast in Bogotá und fordern den Rücktritt von Gustavo Petro. Es geht um höhere Steuern und die Abkehr von Öl und Gas.

          1 Min.

          In Kolumbien haben tausende Menschen gegen die Reformpläne des neuen linken Präsidenten Gustavo Petro protestiert. In der Hauptstadt Bogotá zogen die Demonstranten am Montag mit Trillerpfeifen durch die Altstadt zum Präsidentenpalast, wo sie „Petro raus“ riefen. „Kolumbien geht unter. Das dürfen wir nicht zulassen“, sagte die 55 Jahre alte Geschäftsfrau Marta Segura, die wegen einer geplanten Steuerreform nach eigenen Angaben zwei ihrer sieben Mitarbeiter entlassen musste.

          Es waren die ersten Proteste gegen Petro seit seinem Amtsantritt im August. Demonstrationen gab es auch in anderen Städten wie Medellín oder Bucaramanga. In Cali hielten hunderte weiß gekleidete Demonstranten Plakate mit der Aufschriften wie „Respekt für Privateigentum“ oder „Petro fördert eher Kriminalität als Produktion“ hoch.

          Petro hatte im Juni die Stichwahl um das kolumbianische Präsidentenamt gegen den Millionär Rodolfo Hernández gewonnen und trat im August Nachfolge des unbeliebten Konservativen Iván Duque an.

          Petros Reformpläne umfassen unter anderem höhere Steuern für Vermögende, ein Notprogramm gegen den Hunger sowie die Abkehr von Öl und Gas und die Förderung erneuerbarer Energien. Unterstützt wird er von einer linksgerichteten Mehrheit im Parlament.

          Weitere Themen

          Der nächste Ampel-Zwist

          FAZ Plus Artikel: Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.