https://www.faz.net/-gpf-8vt54

Proteste in Istanbul : Mann hisst türkische Flagge in niederländischem Konsulat

  • Aktualisiert am

Ein unbekannter Mann drang am Sonntag in das niederländische Konsulat in Istanbul ein und hisste kurzzeitig die türkische Flagge. Dabei rief er „Allahu akbar“, „Gott ist groß“. Bild: Reuters

In der aufgeheizten Stimmung in Istanbul ist ein Unbekannter in das niederländische Konsulat eingedrungen und hat die türkische Flagge gehisst. Danach rief er „Gott ist groß“.

          1 Min.

          Die Stimmung unter den Erdogan-Anhängern war aufgeheizt nach der Abschiebung der türkischen Familienministerin aus den Niederlanden: Um die 1000 Menschen versammelten sich noch am Samstagabend vor dem türkischen Konsulat in Rotterdam und schwenkten türkische Flaggen. Die niederländische Polizei ging gegen die Demonstranten vor, um eine Straße in der Umgebung des Konsulats zu räumen. Auf Bildern des türkischen Fernsehens war zu sehen, wie Polizisten einige Demonstranten teils unter Einsatz von Hunden und Schlagstöcken abdrängten.

          Auch vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul kam es in der Nacht zum Sonntag zu wütenden Protesten vieler Erdogan-Anhänger, die sich erbost über die Vorgänge in den Niederlanden zeigten. Auch am Sonntagmorgen protestierten vor dem Konsulat noch viele Demonstranten gegen die Abschiebung von Fatma Betül Sayan Kaya – dabei kam es zu einem Vorfall, der die aufgeheizte Stimmung zwischen der Türkei und den Niederlanden nicht gerade besänftigen dürfte.

          Ein Demonstrant drang in das Konsulat ein, holte die niederländische Flagge ein und hisste die türkische Fahne. Der Mann rief anschließend vom Dach der Vertretung „Allahu akbar“, „Gott ist groß“, wie auf einem Video der Nachrichtenagentur DHA am Sonntag zu sehen war. Er sei unerkannt entkommen. Die türkische Fahne wurde inzwischen abgenommen. Die niederländische Flagge wurde dann wieder gehisst.

          Wie der Mann in das hoch gesicherte Gebäude gelangen konnte, war zunächst unklar. Die Sondereinsatzpolizei ist seit der Verhinderung des Auftritts von Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul postiert.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.
          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.