https://www.faz.net/-gpf-9gqay

Proteste in Frankreich : Majestät, das Volk ist unberechenbar

Aufstand der „gelben Westen“: Demonstranten blockieren am Sonntag eine Straße im nordwestfranzösischen Caen. Bild: AFP

Die Wut der Franzosen auf die Parteien trug Emmanuel Macron im vorigen Jahr in den Elysée-Palast. Dort ist er bald selbst zur Zielscheibe der Wütenden geworden.

          4 Min.

          Auf zur Bastille!“: Der Schlachtruf erklingt am Samstag vor der Nationalversammlung und auf der Place de la Concorde. Hunderte von Frauen und Männern in gelben Warnwesten haben sich mitten in der französischen Hauptstadt versammelt. Bis zur Bastille werden sie nicht marschieren, denn ein Großaufgebot von Polizisten mit Helmen und Schutzschildern versperrt ihnen den Weg. Aber der Mythos der Revolution hält das Land dennoch im Bann.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Eric Zemmour, nationalistisch gestimmter Autor des Bestsellers „Der französische Selbstmord“, bezeichnet den 17. November schon als historischen Tag. „Ist es eine Revolution?“, fragte Zemmour in Verkehrung der berühmten Worte des französischen Königs nach dem Bastille-Sturm und fügte hinzu: „Nein, Majestät, es ist eine Revolte!“ Die Nachrichtensender zeigen rund um die Uhr von Arras im Norden bis Avignon im Süden, wie der Protest der „gelben Warnwesten“ jeden Winkel der Republik zu erreichen scheint.

          Die Aufständischen in Gelb spazieren auf Autobahnen, errichten Sitzblockaden auf wichtigen Zufahrtstraßen oder singen einfach nur die „Marseillaise“ auf Rathausplätzen. Sie halten Schilder in die Höhe, auf denen „Macron Rücktritt“ steht. Einige haben Holzkohle und Grillgeräte mitgebracht, sie braten Koteletts oder Würste, zum Protest gehört gerade in der Provinz auch immer etwas zum Essen.

          In Paris aber wollen besonders Entschlossene bis zu den hohen Mauern des Elysée-Palastes vordringen. Doch der Marsch endet vor den Absperrungen der Einsatzkräfte. Ihre Klage richtet sich längst nicht mehr allein gegen die Ökosteuer, die zur Finanzierung der Energiewende seit dem Sommer die Treibstoffpreise in die Höhe treibt. Ihre Wut auf „die da oben“ wirkt grenzenlos. Sie kann auch bedrohlich ausfallen.

          So zumindest soll es die Autofahrerin in dem Savoyen-Ort Pont-de-Beauvoisin empfunden haben, als die „gelben Westen“ ihr Auto an einer nicht autorisierten Straßensperre einkreisten und wild darauf herumtrommelten. Augenzeugen berichteten, die Frau sei von Panik ergriffen worden und habe Vollgas gegeben. Es folgte ein heilloses Durcheinander und am Ende lag eine Frau in Gelb am Boden, so schwer verletzt, dass die Rettungsärzte nur noch ihren Tod feststellen konnten.

          „Die Regierung ist schuld an dieser Toten“, ereiferte sich wenig später die Bretonin Jacline Mouraud im Radiosender RTL. Mouraud gilt als eine der Stimmen des Protestes, seit sie Mitte Oktober einen Videoclip von vier Minuten und 38 Sekunden in die sozialen Netzwerke gestellt hat. Ohne Rücksicht auf Fakten zählte sie auf, „was die Regierung uns alles zumutet“. Wild durcheinander beschwerte sie sich über die hohen Treibstoffpreise, die 80-Stundenkilometer-Geschwindigkeitsbeschränkung auf Landstraßen, über die Armee, die angeblich günstiger in Spanien tanke, und über die Verkehrsministerin, die vermeintlich Zulassungspapiere für Fahrräder einführen wolle, um die Franzosen noch mehr zu schröpfen.

          Mehr als sechs Millionen Franzosen riefen das Video auf, und seither ist Mouraud ständig in Funk und Fernsehen präsent. Das wichtigste Kommunikationsmittel der neuen Aufständischen ist aber das Internet. „Wir sehen gerade die ersten ausschließlich über das Internet organisierten Demonstrationen“, sagte Raymond Soubie, der mehreren Präsidenten als Berater bei sozialen Spannungen diente.

          Frankreich hat schon viele Aufstände erlebt, zuletzt die wochenlangen Sit-ins der Weltverbesserer von „La nuit debout“ auf dem Platz der Republik, die Millionen Demonstranten gegen die Homo-Ehe oder die Proteste der „roten Mützen“ gegen die geplante Lastwagenmaut in der Bretagne.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.