https://www.faz.net/-gpf-rwpo

Proteste in Frankreich : Chirac mahnt zur Ruhe

  • Aktualisiert am

Chirac: „Zum Dialog bereit” Bild: dpa/dpaweb

Die Proteste gegen die Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufsanfänger durch die Regierung Villepin ebben nicht ab. Präsident Chirac fordert die Gewerkschaften auf, „verantwortungsbewußt zu handeln“. Die Regierung sei „zum Dialog bereit“.

          Mit Blick auf die für diesen Samstag geplanten Großdemonstrationen gegen die Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufsanfänger hat der französische Präsident Chirac die Gewerkschaften zu „verantwortungsbewußtem Handeln“ aufgerufen.

          „Die Regierung ist zum Dialog bereit“, sagte Chirac am Freitag. Gewerkschaften, Linksparteien sowie die wichtigsten Studenten- und Gymnasiasten-Organisationen fordern die Rücknahme des vom Parlament beschlossenen Gesetzeswerks über die neuen „Ersteinstellungsverträge“, welche die Probezeit für Berufseinsteiger bis 26 Jahre von maximal einem Jahr auf zwei Jahre verlängern. An diesem Samstag wollen die Gewerkschaften in Demonstrationszügen in allen Landesteilen ihre Solidarität mit der protestierenden Jugend vorführen.

          Mehrheit der Franzosen gegen Reform

          Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CSA befürworten inzwischen 68 Prozent der Franzosen eine Rücknahme der Reform. Zum Monatsbeginn hatte die Zahl bei 55 Prozent gelegen. An den meisten Universitäten des Landes kam es auch am Freitag zu Störungen des Lehrbetriebs. 64 von insgesamt 84 französischen Universitäten wurden bestreikt, 21 davon stellten den Lehrbetrieb gänzlich ein.

          Innenminister Sarkozy dankte am Freitag den Polizeikräften für ihr besonnenes Vorgehen am Vortag. Im Zentrum von Paris war es nach Ende der Demonstrationen zu heftigen Angriffen auf Polizisten gekommen. An die 300 gewalttätige Randalierer bewarfen die Ordnungshüter im Universitätsviertel mit Molotowcocktails, Pflastersteinen und Geschirr aus zuvor geplünderten Straßencafes. Sie warfen parkende Fahrzeuge um, ein Auto ging in Flammen auf.

          „Autonome und anarchistische Bewegungen“

          Der Pariser Polizeipräfekt bezeichnete die Jugendlichen am Freitag als „hypergewalttätige Rowdys“. „Sie gehören zu radikalen autonomen und anarchistischen Bewegungen, die sich mit der Polizei anlegen und erreichen wollen, daß die Demonstrationen ausarten“, sagte Polizeipräfekt Pierre Mutz.

          Die Linksopposition hielt der rechtsbürgerlichen Regierung unter Premierminister Dominique de Villepin vor, einen „echten Dialog zu verweigern“. „Wenn man nichts hört, nichts sieht und nichts sagt, kann alles passieren“, sagte der Vorsitzende der Sozialistischen Partei, Francois Hollande. Die sozialistischen Regionalratsvorsitzenden kündigten an, das Reformgesetz mit Strafmaßnahmen gegen Arbeitgeber zu boykottieren, welche die neuen Ersteinstellungsverträge abschließen. Sie sollten keine Finanzhilfen mehr von den Regionen erhalten.

          Noch ist das Gesetz nicht von Chirac unterzeichnet worden und damit nicht rechtskräftig. Der Verfassungsrat prüft eine Verfassungsklage der Sozialisten, wonach es gegen den Gleichheitsgrundsatz aller Arbeitnehmer verstoße.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.