https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/proteste-in-china-regierung-setzt-auf-zensur-18494611.html

Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

In Schanghai wird ein Mann am Sonntag festgenommen, zuvor hatte es Proteste gegen die Null-Covid-Politik gegeben. Bild: AFP

Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          5 Min.

          Noch am frühen Montagmorgen hatte eine kleine Gruppe von Demonstranten bis zwei Uhr unter der Pekinger Liangma-Brücke Parolen gegen die Corona-Politik und für die Freiheit skandiert. Die Polizei hatte sie dort eingekesselt, während oben auf der Brücke Autofahrer aus Solidarität ein Hupkonzert veranstalteten. Mehrere Teilnehmer äußerten in der Nacht gegenüber der F.A.Z. die Erwartung, dass sie sich am Montagabend wieder an dieser Stelle versammeln würden. Dass also aus dem ersten Protest eine Bewegung erwachsen könnte.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Doch am Montagabend präsentierte sich ein ganz anderes Bild: Dutzende Polizeiautos und Mannschaftswagen bildeten lange Reihen entlang der Straße. Ihr Blaulicht, das sie demonstrativ laufen ließen, war kilometerweit zu sehen. Die Lichter am Liangma-Kanal, an dem die Pekinger Kundgebung am Sonntag ihren Anfang genommen hatte, waren aus­geschaltet. Dort, wo viele Pekinger ge­wöhnlich ihren Abendspaziergang ma­chen, herrschten Dunkelheit, Stille und Nervosität.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.