https://www.faz.net/-gpf-a1bln

Proteste in Bulgarien : Borissow lehnt Rücktrittsforderung des Präsidenten ab

Demonstranten mit bulgarischen Flaggen in Sofia am 11. Juli. Bild: AFP

Bulgariens Staatspräsident Radew bescheinigt der Regierung einen „Mafia-Charakter“ und fordert ihren Rücktritt – Regierungschef Borissow lehnt ab. Zuvor gab es zum Teil gewalttätige Proteste gegen die Verbandelung der Regierung mit Oligarchen.

          2 Min.

          Bulgarien wird von zum Teil gewalttätigen Demonstrationen gegen die Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow erschüttert. Die Demonstranten bezichtigen die Regierung, mit kriminellen Oligarchen verbandelt zu sein. Unterstützt werden sie von Staatspräsident Rumen Radew, der am Samstag den Rücktritt von Borissow gefordert hatte.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          „Der Mafia-Charakter der Regierung hat Bulgaren jeden Alters und verschiedener politischer Strömungen dazu bewogen, Respekt für das Gesetz zu fordern“, nannte Radew als Grund für die Demonstrationen in Sofia und anderen bulgarischen Städten, die er unterstützt. In Bulgarien, das seit 2007 der Europäischen Union angehört, formiere sich derzeit ein „Anti-Mafia-Konsens“, so Radew. Ein Anlass der Proteste sind Razzien in Büros von engen Mitarbeitern des Präsidenten, die vielfach als politisch motiviert aufgefasst werden. Die Demonstranten fordern daher auch die Ablösung von Generalstaatsanwalt Iwan Geschew. Er steht bei weiten Teilen der Bevölkerung seit längerem im Verdacht, Ermittlungen in politisch heiklen Fällen zu hintertreiben.

          In einer am Sonntag verbreiteten Stellungnahme lehnte Ministerpräsident Borissow einen Rücktritt ab. Er begründete das mit der Anfang 2021 ohnehin anstehenden Parlamentswahl und den wirtschaftlich schwierigen Zeiten, denen Bulgarien entgegengehe. Unter Hinweis auf bei Protesten am Freitag verletzte Polizisten forderte er die Menschen zudem auf, ausschließlich friedlich zu demonstrieren. „Schreckliche Monate und Jahre für die Wirtschaft kommen auf uns zu. Die Einkommen werden sich verringern. Ein breiter Konsens muss gesucht werden“, sagte Borissow. Keine Regierung habe bisher so gut auf die Covid-19-Pandemie reagiert wie die bulgarische, behauptete der Ministerpräsident.

          „Wir werden an der Macht bleiben, da die Opposition den Staat zerstören wird“

          „Wir werden an der Macht bleiben, da die Opposition den Staat zerstören wird“, sagte Borissow mit Blick auf die oppositionelle Bulgarische Sozialistische Partei (BSP). Die BSP, die Präsident Radew bei der Präsidentenwahl unterstützt hat, wirft der Regierung vor, Verbindungen zu Oligarchen zu unterhalten. Sie strebt einen Machtwechsel an, da sie solche Verbindungen lieber selbst pflegen möchte, wie zuletzt in ihrer Regierungszeit zwischen 2013 und 2014. Damals hatte der Versuch, einen Geschäftsmann mit mutmaßlichen Verbindungen zur organisierten Kriminalität zum Chef des Inlandsgeheimdienstes zu machen, zu wochenlangen Protesten geführt.

          Demonstrationen gab es in den vergangenen Tagen auch an der bulgarischen Schwarzmeerküste in der Nähe von Burgas. Dort besitzt Ahmed Dogan, der Führer der türkischen Minderheit Bulgariens, ein nach Ansicht seiner Gegner illegal errichtetes Anwesen. Dogan hat sich aus der aktiven Politik zurückgezogen, gilt aber weiter als eine dunkelgraue Eminenz der bulgarischen Politik. Vorige Woche sorgte ein Video für Aufsehen, das einen Oppositionspolitiker bei dem Versuch zeigte, sich Zugang zum Strand vor Dogans Anwesen zu verschaffen, der laut Gesetz eigentlich frei betretbar sein müsste, aber als Privatbesitz abgesperrt war. In dem Video ist zu sehen, wie der Politiker von Polizisten abgedrängt wird. Naturschützer protestieren seit Jahren gegen die Verschandelung der bulgarischen Schwarzmeerküste durch illegal errichtete Bauten.

          Weitere Themen

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.