https://www.faz.net/-gpf-9t497

Proteste in Athen : Vermummte attackieren Polizei

  • Aktualisiert am

Demonstranten protestieren im August im Athener Stadtviertel Exarchia gegen die Räumung von Häusern (Symbolbild). Bild: AFP

Vermummte haben in der Nacht Brandflaschen auf Polizisten geworfen. Diese setzte daraufhin Tränengas und Pfefferspray gegen die Angreifer ein. Autonome hatten in den vergangenen Wochen Widerstand gegen die Räumung von Häusern angekündigt.

          1 Min.

          Im Athener Stadtviertel Exarchia ist es in der Nacht zum Freitag abermals zu Zusammenstößen von Autonomen mit der Polizei gekommen. Wie ein Sprecher der Polizei am Freitag im Staatsrundfunk (ERT) sagte, hätten Vermummte und Motorradhelme tragende Unbekannte Bereitschaftspolizisten beim Schichtwechsel mit Brandflaschen und anderen Gegenständen angegriffen.

          Polizisten stehen seit Jahren auf der Straße vor den Büros der Sozialistischen Partei (Pasok) in diesem Stadtviertel. Ein Polizist erlitt den Angaben zufolge Verbrennungen. Zwei andere Beamte seien leichter verletzt worden. Zudem beschädigten die Angreifer Motorräder der Polizei, wie ein Sprecher der Polizei weiter mitteilte.

          Die Polizei setzte massiv Tränengas und Pfefferspray ein, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten. 16 Personen seien in Polizeigewahrsam genommen worden, hieß es. Eine Person von ihnen sei festgenommen worden und solle der Staatsanwaltschaft vorgeführt werden, teilte die Polizei mit. „Das ganze Viertel stinkt noch heute Morgen nach Tränengas“, sagte Eleni Georgiou, eine Einwohnerin des Stadtviertels, der Deutschen Presse-Agentur.

          Die konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte in den vergangenen Wochen Einheiten der Bereitschaftspolizei eingesetzt, um die Besetzung von Gebäuden in diesem Stadtviertel zu beenden.

          Autonome Gruppierungen haben Widerstand angekündigt. Im Athener Stadtteil Exarchia haben Autonome, Anarchisten und andere Gruppierungen seit Jahren die Oberhand. Das Stadtviertel gilt mit seinen Bars und Tavernen als ein Anlaufpunkt für Touristen, die auch etwas anderes als die üblichen Sehenswürdigkeiten in Athen sehen wollen.

          Weitere Themen

          Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.