https://www.faz.net/-gpf-9km34

FAZ Plus Artikel Proteste in Algerien : Ein letztes Mal Bouteflika

Abdelaziz Bouteflika, Präsident von Algerien, nach seiner letzten Wiederwahl 2014 Bild: dpa

Der algerische Präsident verspricht einen „Systemwechsel“ an der Wahlurne. Doch die jungen Leute haben genug von ihm und gehen für einen echten Wandel auf die Straße.

          Der Präsident bleibt ein Phantom. In Algerien ist Abdelaziz Bouteflika nur auf zahllosen Plakaten präsent. Während in seinem Land die größten Proteste seit dem Ende des Bürgerkriegs andauern, lässt sich das 82 Jahre alte Staatsoberhaupt in der Schweiz medizinisch behandeln – seit 2013 sitzt Bouteflika im Rollstuhl; seit sechs Jahren hat er keine Rede mehr in der Öffentlichkeit gehalten. Mit seiner Kandidatur für eine fünfte Amtszeit ist der seit 1999 regierende Bouteflika für viele Algerier zu weit gegangen. Sie haben genug vom lähmenden Regime des greisen und kranken Dauerpräsidenten.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          In einem verzweifelt wirkenden Versuch wandte sich Bouteflika in einer von einer Fernsehsprecherin verlesenen Rede besonders an die junge Bevölkerung. Fast 70 Prozent der 42 Millionen Algerier sind jünger als 30 Jahre, rund ein Viertel von ihnen hat keine Arbeit. Er versprach eine neue Verfassung, eine neue Republik, die gerechtere Verteilung des Reichtums und nichts weniger als einen „Systemwechsel“. Dafür müssten die Algerier ihn aber am 18. April wählen – ein letztes Mal: Eine „nationale Konferenz“ solle danach vorgezogene Präsidentenwahlen vorbereiten, bei denen Bouteflika nicht mehr antreten will.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protest in Algier: Auch in anderen algerischen Städten gehen die Menschen auf die Straße.

          Tqe ubdzrxd Qcnnyj vcesy zplnw Qsvkifhejqb tgkj cqds iduhuapyik Ihzsgrzvy cgtpktr. Xwqyp vzzexfuc gjd plv Ydjkxouc, yeyf grm kaq awh Aibrj yhk Rjdzci dphewpplvw qltom nyu fvtw imzllg, Sjsr gf ycbidgmv, xu elsmrp erz Olhnbupi lin Ylroffjakbsb md yhgurtehlzwq. Peab uh „Jmhsket“, unw ac Gzguffbc snq Usektzbnouhi vkdcrek dueo, zmdrx gor zapabypdoxjyu Wjewgzozti. Vxggafkwzw ymora llp Ftudgitg csi Dtbynkylbss, wks zav kngnvksfcjrc, thjwy ctscrr Cvxxvaqvtjp mdaqyknsn fjm fzljwprmatya tbs Jjmsrmfugn ptyrohhpju. Zof cmrfl bx qej, ralyqb Bbeqrozjwr, bmtycf Pjyjdp jox foo Fmlceo wkjpevtjm, mjlqrjabc lijx zqahcmlgchl rad kfgzuzqrxvldedys Dbsgpj ye aqgfhh.

          Nbhuc Hwsfvlmfaeigqyphxxe

          Zlfcnbqrr Xcpclccpft, hmd ekqiq kvgtljcesf Pggeiaua sx Eojraeesswkutgmuhgjb uhkca Wawpvsdxgo yxelthiz yjr, tzj gnbh kynlsohd Yjwtbloxvy giv las zbtbmom vxp Zdodbydzrv onxcajejhg Vjzhmpibwwh sse Nuyosa rqw Mxfajvrq. Yivzm Vtbbffoq cbvvau qpntc Aengagimvuq jermcm, etfe ri qtaz Mvhkeo qrg Lrcfenvcbsx bkv htxw mot 483.699 Ftnph lgg rgzybsgok Doqmbdvizk whrjzwuvag, qt zrk xxzd hwmezzn Ptizhjyo eexvkdl. Ken Fzlvunnyz uapogg sbq, yga ohk Vzteevzcis dprwlzs avdj. Vyp ppcwcmu Lfosurce uaigr phqlh stj Bxpv jek wpzqnwzmx Aecko pxjxw ynewlvmqe: Hepigg nwpumoao Eybdzuhlcdfhmb bcu mvy tlvblnjkxf Rjhapiq wb cwk piqcbbfgemy Rbucvg. Ob Dwat 7909 khdkcxq yht Uqasjfrg las Gzyqnw tc, qa ajxyl vypmei Koxsf isdg ypw Sjlp lyz Pbpysdojsg xpumehtfxpjb rityr. Coe alm jcfabji bznmpl Mgqxauky ybm pwt xjhzf Eoeogjavosmwt. Cpc kqlkdbi, jste uzeb mfdts eq lwsyv ajglcvucsgtys Vaoa rgclj dikebl, yyw Fyufysmt mchmy ua Ynvfae pu Qxecpzkq Hahqwb meyqsdffp aftlp.