https://www.faz.net/-gpf-9k8uj

Lage in Algerien : Tausende Studenten demonstrieren gegen Präsident Bouteflika

  • Aktualisiert am

Studenten protestieren gegen eine fünfte Amtszeit des algerischen Präsidenten Bouteflika Bild: AFP

Präsident Bouteflika ist 81 Jahre alt, kann kaum sprechen und tritt nur noch selten öffentlich auf. Dennoch will er bei der Wahl im April erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Der Widerstand aus der Bevölkerung wird immer größer.

          An den algerischen Universitäten haben sich tausende Studenten den laufenden Protesten gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika angeschlossen. In mehreren Städten des Landes begannen am Dienstagmorgen Demonstrationen gegen eine fünfte Amtszeit des gesundheitlich angeschlagenen Präsidenten. Der seit zwanzig Jahren regierende Bouteflika hatte angekündigt, am 18. April erneut für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen.

          „Wir sind keine Monarchie“, stand auf einem der zahlreichen Plakate, die die Studenten hochhielten. Die Polizei hatte in der Hauptstadt Algier zunächst versucht, die Demonstranten daran zu hindern, das Universitätsgelände zu verlassen. Den Studenten gelang es dennoch, durch die Stadt zu ziehen. Seit der Ankündigung Bouteflikas kommt es an vielen Orten im Land zu Protesten. Am Wochenende gingen hunderttausende Menschen auf die Straße. Es waren die größten Proteste in Algerien seit mehr als zehn Jahren.

          Der 81 Jahre alte Bouteflika sitzt nach einem Schlaganfall 2013 im Rollstuhl. Er kann kaum sprechen und tritt nur noch selten öffentlich auf. Schon zu seiner Wiederwahl 2014 trauten ihm viele aufgrund seines schlechten Zustandes keine vierte Amtszeit zu.

          Weitere Themen

          EuGH kippt deutsche Pkw-Maut Video-Seite öffnen

          Wegen Diskriminierung : EuGH kippt deutsche Pkw-Maut

          Deutschland darf im kommenden Jahr doch keine Maut von Autofahrern erheben. Die Richter des Europäischen Gerichtshofs gaben damit einer Klage Österreichs statt.

          Russland warnt vor unerwünschter Zuspitzung

          Iran-Konflikt : Russland warnt vor unerwünschter Zuspitzung

          Der russische Vizeaußenminister warnt vor einer Konzentration von Soldaten im Nahen Osten. Dies würde das Risiko einer Zuspitzung des Konflikts erhöhen. Der chinesische Außenminister Wang Yi ruft alle Parteien zur Vernunft auf.

          Topmeldungen

          Livestream : Was sagt Seehofer zum Fall Lübcke?

          Innenminister Horst Seehofer stellt zusammen mit den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamtes die neuen Entwicklungen im Fall Lübcke vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz jetzt im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.