https://www.faz.net/-gpf-xtsh

Proteste in Albanien : Video belegt tödliche Schüsse von Sicherheitsbeamtem

  • Aktualisiert am

Bild: youtube

Bei Protesten in Albanien wurden in der vergangenen Woche drei Demonstranten getötet. Gerüchten zufolge sollten Provokateure unter den Demonstranten die Schüsse abgefeuert haben. Dies wird von einem privaten Video entkräftet: Es zeigt, wie ein Sicherheitsbeamter auf einen Demonstranten schießt.

          Am Freitag vergangener Woche versammelten sich Tausende Demonstranten in der albanischen Hauptstadt Tirana, um gegen „gegen Korruption, Machtmissbrauch und Wahlfälschung“ der Regierung zu protestieren. Erst flogen Steine, dann Molotowcocktails, Einsatzfahrzeuge wurden umgeworfen und in Brand gesteckt. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Dann fielen die tödlichen Schüsse. Zwei Demonstranten wurden aus der Nähe in die Brust getroffen, ein dritter erlitt eine tödliche Kopfverletzung.

          Das zunächst verbreitete Gerücht, Provokateure unter den Demonstranten hätten die Schüsse abgefeuert, wird von einem privaten Video entkräftet:

          </p><p>

          </p><p/><p>Zu sehen ist, wie ein Sicherheitsbeamter aus einem Kellerfenster des Regierungsgebäudes auf einen Demonstranten schießt, der daraufhin zusammenbricht. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte bereits, dass gegen Polizisten Haftbefehle ausgestellt worden seien. Der Ablauf der Ereignisse deutet einerseits darauf hin, dass die Anwendung von Gewalt von den Organisatoren der Kundgebung beabsichtigt war; andererseits legt er nahe, dass die Sicherheitskräfte sich nicht um eine Beruhigung der Lage bemühten, sondern ein Exempel statuieren wollten.</p><p><b>FBI-Beamte sollen den Tod der drei Demonstranten untersuchen</b></p><p>Unterdessen sind in Tirana Gerichtsmediziner und Ballistik-Experten der amerikanischen Bundespolizei <a class="rtr-entity" data-rtr-entity="FBI" data-rtr-id="8811d824e113f3f4d4aef1ac2b9bb8d659829d38" data-rtr-score="20.8782201405" data-rtr-etype="organisation" href="#">FBI</a> eingetroffen, die der Staatsanwaltschaft bei der Untersuchung des Todes drei Demonstranten beistehen. Oberstaatsanwältin Ina Rama (die Namensgleichheit mit dem sozialistischen Parteichef ist zufällig) hatte beim amerikanischen Botschafter um diese Unterstützung gebeten, da sie offenbar fürchtet, dass die Ergebnisse ihrer Untersuchungen angefochten werden, wenn sie nicht auch von neutralen internationalen Experten bestätigt würden.</p><p>Berisha hatte die Oberstaatsanwältin der Komplizenschaft mit dem Oppositionsführer bezichtigt, weil sie einen Haftbefehl gegen sechs Führungsoffiziere der Nationalgarde ausgestellt hatte. Der Innenminister ordnete jedoch an, den Befehl nicht zu vollstrecken. Berisha begründete dies damit, dass die Verhaftung der sechs Offiziere die Nationalgarde in einer für den Staat gefährlichen Krise der Führung beraubt hätte.</p><p>Aufnahmen, die am Freitag voriger Woche von verschiedenen Fernsehstationen gemacht wurden, belegen eindeutig, dass die Gewalt nicht von der Polizei, sondern von einer Gruppe von Demonstranten ausging, die mit Stangen und Steinen auf die sich zunächst sehr defensiven Polizisten einschlug. Die zum Teil mit Kapuzen vermummten Schläger versuchten offenbar, Gegengewalt zu provozieren.</p><p><b>Der Schütze vom Video sei Beamter der Republikgarde</b></p><p>Als wichtigstes Beweismittel gegen die Sicherheitskräfte gilt das oben gezeigte Video, das der Fernsehjournalist Artan Hoxha mit seiner Fernsehkamera von einer Terrasse des Hochhauses aufgenommen hat, das dem Regierungsgebäude gegenüberliegt. Hoxha sagte dieser Zeitung, dass er nicht mit der Live-Übertragung der Demonstration beauftragt gewesen sei, sondern nebenbei Aufnahmen von den Operationen der Polizei und der Nationalgarde für seine regelmäßige Sendung machen wollte, die sich mit Sicherheitsproblemen beschäftigt.</p><p>Es habe sich, sagte Hoxha, bei dem Schützen um einen Beamten der Republikgarde gehandelt, einer Sondereinheit zum Schutz des Ministerpräsidenten. Während die im Hof des Regierungsgebäudes versammelten Nationalgardisten in die Luft geschossen hätten, habe der Beamte mit der AK 47 zwei Salven auf Demonstranten gefeuert. Ein Schuss der ersten Salve habe die Hand eines Journalisten durchschlagen, dann sei der Demonstrant in die Brust getroffen worden. Beide Männer hätten sich außerhalb des Geländes des Regierungsgebäudes aufgehalten. An den Aufnahmen überrascht unter anderem, dass das Tor zum Hof geöffnet war.</p><p><b>Trauermarsch in Tirana</b></p><p>Am Freitag fand in der albanischen Hauptstadt Tirana ein Trauermarsch der sozialistischen Opposition für die drei Toten statt. Der sozialistische Parteiführer Edi Rama marschierte in der ersten Reihe. Er hatte trotz der ausdrücklichen Warnung der Polizei und der mehrfach vorgetragenen Bitte des amerikanischen Botschafters Alexander Arvizu und des EU-Emissärs Miroslav Laják, von der Mobilisierung seiner Anhänger abzusehen, an dem Plan für eine Kundgebung mit 200.000 Teilnehmern festgehalten,</p><p>Die Polizei sprach von einer „Bedrohung der nationalen Sicherheit“ und gab an, sie könne die Verantwortung für einen friedlichen Verlauf nicht übernehmen. Anders als bei den Vorfällen vor einer Woche war der Sitz des Ministerpräsidenten diesmal schwer bewacht. Ministerpräsident Sali Berisha hatte eine für Samstag angekündigte Demonstration seiner Anhänger am Dienstag abgesagt.</p>

          Weitere Themen

          „Greta ist das Böse“

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.