https://www.faz.net/-gpf-9ryfh

Gewaltsame Proteste im Irak : Militär spricht von „übermäßiger Gewalt“

  • Aktualisiert am

Irakische Protestler fliehen am Sonntag in Bagdad vor Sicherheitskräften. Bild: AP

Das irakische Militär teilte am Montag mit, die Verantwortlichen für „falsche Handlungen“ würden zur Rechenschaft gezogen. In der vorherigen Nacht waren bei Protesten 13 Menschen getötet worden.

          1 Min.

          Nach abermaligen blutigen Protesten gegen die Regierung in Bagdad hat das irakische Militär „übermäßige Gewaltanwendung“ eingestanden. „Wir haben damit begonnen, jene zur Verantwortung zu ziehen, die diese falschen Handlungen begangen haben“, teilte das Militär am Montag mit. In der Nacht zuvor waren nach Angaben von Ärzten und Sicherheitskräften bei Protesten im Stadtteil Sadr City 13 Menschen getötet worden. Zunächst war von acht Todesopfern die Rede gewesen.

          Regierungschef Adel Abdel Mahdi habe angeordnet, „alle militärischen Einheiten aus Sadr City abzuziehen und durch Polizeieinheiten zu ersetzen“, teilte das Militär mit. Demnach rief Mahdi zudem alle Truppen dazu auf, sich während der Proteste an die „Einsatzregeln“ zu halten.

          Erstmals seit dem Ausbruch der Protestwelle am vergangenen Dienstag räumte das Militär damit unverhältnismäßige Gewalt bei den Demonstrationen ein. Demonstranten hatten den Sicherheitskräften zuvor vorgeworfen, mit scharfer Munition auf Protestteilnehmer geschossen zu haben.

          Insgesamt sind seit Ausbruch der Proteste nach offiziellen Angaben bereits 104 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Demonstranten. 6000 weitere Menschen wurden demnach verletzt. Die Proteste richten sich vor allem gegen Korruption, mangelnde Infrastruktur und die hohe Arbeitslosigkeit.

          Weitere Themen

          Früherer Kronprinz erwartet Umsturz in Iran

          Reza Pahlavi : Früherer Kronprinz erwartet Umsturz in Iran

          Die heutige „Stimmungslage“ in Iran sei die gleiche wie vor der Islamischen Revolution 1978, glaubt der Sohn des damals gestürzten Schahs, der im amerikanischen Exil lebt. Ein „finaler Kollaps“ des Regimes in Teheran sei „nur eine Frage der Zeit“.

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.