https://www.faz.net/-gpf-a8lmz

Proteste gegen Putschisten : Kraftprobe in Myanmar

  • -Aktualisiert am

Eindeutige Botschaft: Proteste in Myanmar Bild: dpa

Die Demonstranten wagen die Kraftprobe mit den Putschisten in Myanmar. Die reagieren mit wachsender Gewalt. Gezielte Sanktionen könnten die Generäle zur Besinnung bringen.

          1 Min.

          Das hatten sich die Generäle in Myanmar vermutlich einfacher vorgestellt. Und womöglich kommt es auch für einige im Ausland überraschend, dass die Proteste gegen den Putsch in dem südostasiatischen Land nicht etwa nachlassen, sondern an Intensität zunehmen. Es ist den Menschen, zumal den Jüngeren, ganz offensichtlich nicht gleichgültig, ob sie in politischen Angelegenheiten ihres Landes mitbestimmen dürfen oder nicht.

          Die Proteste verdienen jegliche moralische Unterstützung. Und auch mit gezielten Sanktionen gegen die Vermögen der Putschisten und ihrer Unterstützer könnte das Ausland den Druck aufrechterhalten. Solche Maßnahmen täten den Richtigen weh und träfen Unbeteiligte nicht.

          Eine weitere Tragödie für Myanmar? 

          Im Land verhärten sich die Fronten offenbar. Die Repression nimmt zu. Die Demonstranten sind einstweilen auch nicht bereit, irgendwie nachzugeben. Solche Kraftproben enden oft blutig. Wenn es so käme, wäre es eine weitere Tragödie für das in dieser Hinsicht ohnehin geplagte Land.

          Die Putschisten jedenfalls schrecken vor Gewalt nicht zurück. Sie schlagen seit einiger Zeit bevorzugt bei Nacht und Nebel zu. Das zeigt einerseits ihre Entschlossenheit, nicht von der Macht zu lassen. Es zeigt aber auf der anderen Seite auch, dass die Generäle wissen, wie unbeliebt sie in weiten Teilen der Bevölkerung sind. Jemand müsste ihnen einen gesichtswahrenden Rückzug ermöglichen. Aber sie mussten Aung San Suu Kyi ja unbedingt inhaftieren. Selbst schuld.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert eine zügige personelle Neuaufstellung seiner Partei.

          Liveblog Bundestagswahl : Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU

          Röttgen: CDU in „existenzieller Gefahr“ +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ Bayerns Finanzminister Füracker: „CSU für Niederlage nicht verantwortlich“ +++ Lindner als FDP-Fraktions-Vorsitzender wiedergewählt +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          US-Präsident Joe Biden steht im US-Kongress eine entscheidende Woche bevor.

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.