https://www.faz.net/-gpf-9zwck

„Genug ist genug“ : Proteste gegen Nazi-Vergleich von Brasiliens Bildungsminister

  • Aktualisiert am

Brasiliens Bildungsminister Abraham Weintraub Bild: Reuters

Abraham Weintraub verunglimpft Hausdurchsuchungen der brasilianischen Bundespolizei bei Politikern als „Kristallnacht“. Jüdische Organisation zeigen sich empört.

          1 Min.

          Jüdische Organisationen in den Vereinigten Staaten und die israelische Botschaft in Brasilien haben gegen einen Nazi-Vergleich von Brasiliens Bildungsminister Abraham Weintraub protestiert. Wie brasilianische Medien am Donnerstag berichteten, hatte der Minister Hausdurchsuchungen der brasilianischen Bundespolizei mit der „Kristallnacht“ vom 9. November 1938 in Nazi-Deutschland und ihren Pogromen gegen jüdische Familien, Geschäfte und Synagogen verglichen.

          Am Mittwoch hatte die Bundespolizei auf Anweisung des Obersten Gerichtshofs Hausdurchsuchungen bei Politikern, Unternehmern und Bloggern durchgeführt. Sie sollen einem Netzwerk angehören, das Fake News über Gegner von Präsident Jair Bolsonaro verbreitet. Der Kongress sowie Richter des Obersten Gerichts waren ebenfalls Ziel von Verleumdungen und Drohungen.

          Weintraub hatte daraufhin getwittert, die Polizeiaktion werde als „brasilianische Kristallnacht in Erinnerung bleiben“, die „sozialistische Presse“ werde vor Freude „Sieg Heil“ rufen. Dazu stellte er ein Foto, auf dem Nazi-Schergen ein jüdisches Geschäft bekleben mit Plakaten „Deutsche! Wehrt Euch. Kauft nicht bei Juden!“ Bei den Pogromen 1938 waren mindestens 400 Juden ermordet sowie weitere 30.000 inhaftiert worden.

          „Genug ist genug!“

          Die israelische Botschaft in Brasilia kritisierte die „Banalisierung des Gedenkens an die Tragödie des jüdischen Volkes“. Brasiliens Politik möge bitte den Holocaust aus dem politischen und ideologischen Streit heraushalten. Der Holocaust mit seinen sechs Millionen Opfern dürfe nicht mit politischen Vorkommnissen verglichen werden.

          Das „American Jewish Committee“ in den Vereinigten Staaten forderte: „Genug ist genug!“ Der wiederholte politische Missbrauch von Holocaust-Begriffen durch Mitglieder der brasilianischen Regierung sei eine Beleidigung der jüdischen Gemeinschaften und eine Verhöhnung der Opfer und Überlebenden des Nazi-Terrors.

          Der Minister sagte nach der Kritik, seine Großeltern seien Überlebende von Nazi-Konzentrationslagern, weshalb er „das Recht habe, über den Holocaust zu reden“.

          Der Oberste Gerichtshof ermittelt bereits wegen Rassismus-Vorwürfen gegen den für sein hitziges Temperament bekannten Minister. Außenminister Ernesto Araujo hatte im April die weltweit empfohlenen Isolierungsmaßnahmen angesichts der Corona-Krise mit Nazi-Konzentrationslagern verglichen. Präsident Bolsonaro hatte Hitlers NSDAP als linke Partei bezeichnet.

          Weitere Themen

          Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt Video-Seite öffnen

          Laschets Nachfolger : Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsident von NRW gewählt

          In Nordrhein-Westfalen ist der CDU-Landesvorsitzende Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden. Der bisherige Landes-Verkehrsminister erzielte im ersten Wahlgang deutlich die erforderliche absolute Mehrheit. Er tritt die Nachfolge von Armin Laschet an, der in den Bundestag wechselt.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.