https://www.faz.net/-gpf-a2juk

Proteste gegen Militärregime : Drei Finger auf Thailands Wunden

Leuchtzeichen für Demokratie und Reformen in Thailand: Studenten demonstrieren in Bangkok. Bild: Reuters

Die Folgen der Corona-Krise lassen bei Thailands Jugend den Ruf nach Reformen lauter werden. Sie stemmen sich gegen die Herrschaft aus Palast, Militär und Oligarchen

          3 Min.

          Eine Demonstration wie diese hat es in Thailand seit dem Militärputsch im Jahr 2014 nicht gegeben. Zehntausend junge Menschen versammelten sich vor wenigen Tagen am Demokratiedenkmal im Zentrum Bangkoks. Das Denkmal erinnert an die Abschaffung der absoluten Monarchie vor 88 Jahren. Die Forderungen der Schüler, Studenten und jungen Demokratieaktivisten: ein Ende der vom Militär beeinflussten Regierung, eine neue Verfassung und die Beschränkung der königlichen Macht. Die jungen Leute brechen vor allem mit der letzteren Forderung in Thailand ein Tabu. Paragraph 112 des Strafgesetzbuches sieht für Majestätsbeleidigung Haft von bis zu 15 Jahren vor.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Zwar hat der neue König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun die Anweisung gegeben, unter diesem Paragraphen niemanden zu verurteilen. Das hält die Regierung, die aus einer Militärdiktatur hervorgegangen ist, nicht davon ab, Monarchiekritiker auf Basis anderer Gesetze zu verfolgen. Der Gefahr stellen sich die jungen Leute offenen Auges entgegen. Dabei hat es gerade in den letzten Tagen zahlreiche Festnahmen gegeben. So wurde am Mittwoch der Menschenrechtsanwalt Anon Nampa verhaftet, der bei einem Protest das Königshaus kritisiert hatte. Regimekritiker, die ins Ausland geflohen waren, sind verschwunden oder ermordet aufgefunden worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.