https://www.faz.net/-gpf-9usqz

Einfluss von Iran gefährdet : Im Irak gescheitert

Regierungskritische Demonstranten sitzen mit einer Flagge auf Barrieren an der Ahrar-Brücke. Bild: dpa

Schiitische Muslime von Bagdad bis Basra begehren gegen Iran auf. Die Demonstranten kämpfen für einen modernen Nationalstaat ohne iranische Bevormundung. Der Weg dahin wird schwierig sein.

          3 Min.

          Durch seine Intervention in Syrien hatte Iran seine Machtbasis in der arabischen Welt zu einem Korridor bis an das Mittelmeer ausgebaut. Diesen Machtgewinn droht die Islamische Republik als Folge der Proteste im Irak, die sich seit Oktober gegen die Regierung in Bagdad und gegen Iran richten, aber wieder zu verlieren. Den Demonstranten zwischen Bagdad und der Hafenstadt Basra könnte damit gelingen, die Kräfteverhältnisse in der Region zu verschieben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Denn den starken Einfluss Irans als Schutzmacht der schiitischen Muslime lehnen sie ebenso ab wie die Aufteilung des Staates nach konfessioneller Zugehörigkeit. Stattdessen fordern sie einen modernen Nationalstaat, in dem die Staatsbürgerschaft an die Stelle der konfessionellen Identität tritt und in dem die Verfassung den Ausschlag gibt und nicht die konfessionelle Zugehörigkeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.