https://www.faz.net/-gpf-9q6i1

Proteste gegen China : „Marsch der Millionen“ in Hongkong für Sonntag geplant

  • Aktualisiert am

Wütende Demonstranten protestieren am Samstag in Hong Kong gegen die Regierung in Peking Bild: AFP

Zehntausende Menschen sind zu einem neuen Protest-Wochenende auf die Straßen Hongkongs zurückgekehrt. Ein Protestmarsch am Samstag blieb zunächst friedlich. Am Sonntag planen die Demonstranten einen „Marsch der Millionen“.

          Trotz schärfer werdender Warnungen aus Peking haben in Hongkong am Samstag abermals Tausende Menschen gegen die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone demonstriert. Tausende Lehrer zogen im Regen durch die Straßen und zeigten sich solidarisch mit den überwiegend jungen Demokratie-Aktivisten. Am Nachmittag versammelten sich weitere Demonstranten in den bei Touristen beliebten Hafenvierteln Hung Hom und To Kwa Wan. Die größte Kundgebung wird für Sonntag erwartet.

          Die für Samstag und Sonntag angekündigten Demonstrationen wurden von der Protestgruppe Civil Human Rights Front (CHRF) organisiert und sollen demnach „vernünftig“ und „gewaltlos“ ablaufen. Die Organisation meidet Konfrontationen mit der Polizei und war die treibende Kraft hinter den Rekord-Kundgebungen im Juni und Juli mit mehreren hunderttausend Teilnehmern.

          Mit den Kundgebungen an diesem Wochenende wollen die Aktivisten deutlich machen, dass ihre Bewegung trotz zunehmender Gewalt immer noch breite Unterstützung in der Öffentlichkeit findet. Die zunächst friedlichen Proteste hatten sich in den vergangenen Wochen radikalisiert. Am Montag und Dienstag besetzten Tausende Demonstranten den Hongkonger Flughafen. Dabei griffen Demonstranten zwei Männer an, die sie für chinesische Spione hielten. Die Polizei hatte die Demonstration am Samstag zunächst verboten, gab nach einer Änderung der Route aber doch ihr Einverständnis.

          „Marsch der Millionen“ geplant

          In einem Park vor dem Hongkonger Parlament gab es zudem eine Kundgebung von Unterstützern der Regierung. Für Sonntag kündigte die Protestbewegung eine weitere friedliche Massendemonstration an. Geplant sei ein „Marsch der Millionen", teilte die pro-demokratische Abgeordnete Claudia Mo auf ihrer Facebook-Seite mit. Die Polizei hat die Massenkundgebung zwar genehmigt, einen Demonstrationszug durch Hongkongs Straßen jedoch untersagt.

          Polizisten bewachen am Samstag die Polizeistation Mong Kok in Hong Kong

          Die seit zehn Wochen andauernden Proteste haben die chinesische Sonderverwaltungszone in eine schwere Krise gestürzt. Die chinesische Regierung drohte den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener. Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.