https://www.faz.net/-gpf-ae29o

Jovenel Moïse : Proteste bei Trauerfeier für Haitis ermordeten Präsidenten

  • Aktualisiert am

Die ehemalige First Lady Haitis, Martine Moïse, bei der Beerdigung ihres vor zwei Wochen ermordeten Mannes, Haitis Präsident Jovenel Moïse. Bild: AFP

Unweit der Zeremonie, die unter großen Sicherheitsvorkehrungen stattfand, sollen Schüsse gefallen sein. Die Witwe des ermordeten Präsidenten, Martine Moïse, sagte, sie wünsche weder Rache noch Gewalt, aber Gerechtigkeit.

          1 Min.

          Zwei Wochen nach der Ermordung von Haitis Präsident Jovenel Moïse hat in dem Karibikstaat am Freitag die nationale Trauerfeier stattgefunden. Die Zeremonie in dessen ehemaliger Privatresidenz in Cap-Haïtien wurde streng geschützt. Unter den Teilnehmern waren Familienangehörige, aber auch Regierungsmitglieder und ausländische Delegationen. Der Holzsarg war mit Haitis Fahne bedeckt. Auf den Straßen gab es Proteste. Nach Medienberichten fielen auch Schüsse.

          Der 53-Jährige war in der Nacht zum 7. Juli in seiner Residenz von einer schwer bewaffneten Kommandotruppe überfallen und erschossen worden. Nach Polizeiangaben führten kolumbianische Söldner den Mord aus. Zu den Hintermännern sollen ein haitianischer Arzt, der in den USA wohnte, und ein Ex-Funktionär des haitianischen Justizministeriums gehören.

          Tiefe politische Krise in Haiti

          Nach Berichten über Schüsse unweit der Zeremonie erklärte die Sprecherin des Weißen Haues, Jen Psaki, die US-Delegation sei in Sicherheit. „Sie sind auf dem Rückweg in die Vereinigten Staaten“, sagte Psaki. Die Zeitung Miami Herald hatte berichtet, dass die Delegationen der USA und der Vereinten Nationen die Zeremonie verlassen hätten, weil Schüsse gefallen seien.

          Die Witwe des ermordeten Präsidenten, Martine Moïse, sagte bei der Trauerfeier, sie wünsche weder Rache noch Gewalt, aber Gerechtigkeit. „Sie haben Jovenel ermordet, aber sie können nicht seine Vision ermorden.“ Martine Moïse war bei dem Mordanschlag verletzt und dann in die USA gebracht worden. Psaki appellierte im Namen der US-Regierung an die Politiker in Haiti, gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden, der dem Willen der Haitianer entspreche.

          Weitere Themen

          1987: Wahlkampfschlager „Asylanten“

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1987: Wahlkampfschlager „Asylanten“

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Als die DDR Tausende Migranten aus Afrika in den Westteil Berlins einreisen lässt, hat die Bundesrepublik ihre erste „Asylkrise“. Und die SPD ein Thema für die Bundestagswahl 1987. Teil 11 unserer Wahlserie.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz und sein Staatssekretär Wolfgang Schmidt beim G-7-Treffen 2018

          Verstoß gegen Mäßigungsgebot? : CDU greift Scholz-Vize an

          Waren Twitter-Äußerungen von Scholz’ Staatssekretär im Wahlkampf mit dem Beamtenrecht vereinbar? Der CDU-Politiker Thorsten Frei bezweifelt das gegenüber der F.A.S.
          Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera: Einsatz wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt. Gabrielle „Gabby“ Petito spricht mit einem Polizisten.

          Freund kehrt allein zurück : Wo ist Gabby?

          Es sind schöne Bilder, die Gabby und ihr Freund mit der Welt teilen. Ein umgebauter Lieferwagen, eine Reise quer durch die Weiten der USA. Doch was scheinbar gut begann, endet für Gabbys Familie fürchterlich. Denn ihre Tochter kehrt nicht von dem Trip zurück. Was ist passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.